SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Lady Bedfort 85 - Der Preis des Erfolgs

In der neuesten Folge DER PREIS DES ERFOLGS geschieht, was schon lange überfällig war: die Lady ist jemandem zu nahegetreten und wird entführt. Ob es mit dem aktuellen Fall zusammenhängt, mit welchem sie ausnahmsweise sogar offiziell beauftragt wurde? Wer hat ein Interesse daran, sie aus dem Weg zu räumen? Wo wird sie gefangengehalten, und können ihre Freunde sie rechtzeitig aus der Gewalt des Entführers befreien?


Wieder einmal spielt man auf zwei alte Folgen an. Ich finde es schön, wenn Zusammenhänge zwischen den einzelnen Geschichten hergestellt werden, das passiert inzwischen immer häufiger. Mehr möchte ich aus Spoilergründen an dieser Stelle aber nicht sagen. Und natürlich ist die Handlung auch ohne das Wissen um die entsprechende Folgen möglich, da die notwendigen Informationen erklärt werden. 

Was mir ebenfalls sehr gefällt: diesmal tauchen alle derzeitigen Freunde der Lady auf. Gomery, Miller, Max, Tim und Portman ermitteln alle auf ihre eigene Weise. Der eine vom Krankenbett, die anderen hochoffiziell, die anderen mit ihrer Spürnase ganz im Sinne der Lady. Dafür kommt Clara selbst dieses Mal weniger zu Wort, erst gegen Ende erfährt der Hörer, wie es ihr geht und was mit ihr geschieht. Aber das stört nicht, es tut gut sich einmal auf die anderen Figuren zu konzentrieren. Vor allem Max-Fans kommen diesmal auf ihre Kosten, da er ganz ohne die Kritik seiner Arbeitgeberin einmal zeigen kann, was in ihm steckt. Auch den stets grummelnden Gomery lernt man wieder einmal von seiner etwas weicheren Seite kennen (nicht zum ersten Mal, aber selten genug, es wieder zu erwähnen). Auch erfährt man mehr über das Verhältnis zwischen ihm und Lady Bedfort. Alle fünf ermitteln, jeder auf seine eigene Weise, und so kommen sie durch verschiedene Informationen am Ende alle auf die gleichen Ergebnisse, das war sehr spannend zu verfolgen.

Die Folge 84 DIE SCHLACHT UM BROUGHTON beinhaltete zwar viele Motive und Themen, jedoch hing alles eng zusammen und war für eine Folge geeignet. In 85 DER PREIS DES ERFOLGS allerdings fand ich den Inhalt mit seinen vielen Ebenen und unzähligen Motiven etwas zu gestaucht. Die Handlung hätte sich hervorragend für einen Zweiteiler geeignet: Bezug zu einer früheren Folge. Außerdem aktuelle Ermittlungen zum gestohlenen Schmuck. Die Entführung muss geklärt werden. Dann gibt es noch eine seltsame Fotografin (Locationscout), später geschieht ein Einbruch. Neid, Habgier, Fremdgehen, Eifersucht, Einbruch mit Verwüstung, Diebstahl, Entführung inclusive Schusswaffengebrauch, Banküberfall, Geiselnahme. Das ist alles etwas zuviel. Zwar sind die Zusammenhänge verständlich, trotzdem wäre es schön gewesen, hätte man den einzelnen Punkten mehr Zeit gewidmet. Denn da auch die typischen Geplänkel der Serie eingeflochten werden (etwa das Beaufsichtigen von Portmanns Hund Paco oder Dialoge zwischen den Freunden) ist die Zeit einfach zu knapp für all diese Themen und verschachtelten Inhalte. 

Es hätte statt eines Krimis diesmal sogar ein herausragender Thriller werden können, aber leider kam bei mir nicht wirklich Spannung auf. Zusehr war ich bemüht, die Zusammenhänge zu erfassen und nicht den Überblick zu verlieren. Diese wurden beim zweiten Mal zwar deutlich (und manche Dialoge offenbarten erst beim erneuten Hören ihre tatsächliche Bedeutung), ich empfand es aber noch immer als zu eng und hektisch. Auch kam die Bedrohung nicht wirklich bei mir an. Ja, Lady Bedfort wurde entführt, aber das Motiv des Entführers und sein Verhalten waren albern und kindisch. Natürlich wissen wir, dass die Lady lebt und am Ende wohlauf sein wird, aber gerne hätte ich mit ihr mitgefiebert und mich um sie gesorgt. Das fehlte hier. Teils, weil statt auf der Entführung das Augenmerk zusehr auf den damit zusammenhängenden anderen Verbrechen lag, teils durch das dilettantische Verhalten des Täters.

Alles in Allem also eine Folge, die nicht schlecht war, die ich sehr gerne hörte, die für Fans eine Menge zu bieten hat, aus der man aber deutlich mehr hätte herausholen können, hätte man ihr mehr Raum und Zeit für den Ausbau der einzelnen Handlungsstränge gegeben. 

SaschaSalamander 02.10.2015, 08.45

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Greifental

Ein wahres Wort von einem großen Mann. :buch:

Allerdings meinte ich mit Zusammenhänge nicht nur die Anspielungen auf alte Folgen, sondern auch die verschachtelten Plots. :zwinker:

vom 04.10.2015, 22.28
Antwort von SaschaSalamander:

Das war mir klar, sorry dass ich nicht weiter darauf einging ;-)

Ich denke, es ist auch wirklich schwer, es jedem recht zu machen. Ich meine, in der vorherigen Folge empfand ich es als viel aber okay, hier dagegen war es zuviel und nicht mehr so okay. Der Grat ist sehr schmal. Für mich lag es in diesem Fall daran, dass die Entführung der Lady etwas ist, das man als Folge zelebrieren und auskosten sollte, weil es einfach etwas Besonderes ist in der Reihe. Etwas, das nicht wie ein üblicher Fall abläuft sondern wichtige Akzente für die Rahmenhandlung der Geschichte setzt. Daher hätte ich mir hier etwas mehr Gewicht gewünscht. Die Schlacht von Broughton hatte weniger Rahmenhandlung, daher war die Komplexität des Falles in Ordnung für mich.

Anders kann man natürlich argumentieren, dass die Lady eben immer in sich geschlossene Fälle sind, die mal mehr mal weniger komplex in einer Folge abgehandelt werden, und es gab schon viele andere wichtige Momente, die eher en passant abgewickelt wurden (Max´ Tod, Miller unter Mordverdacht).

Mir persönlich gefällt halt die Rahmenhandlung, weil mir die Charaktere sehr, sehr ans Herz gewachsen sind über die Jahre, wie gute Freunde, und deren Entwicklung interessiert mich ebensosehr wie die Fälle. Daher fand ich zum Beispiel klasse, wie Millers Suspendierung oder Max´ Wiederkehr tatsächlich nicht abgehandelt wurden (auch, wenn die Spannung stellenweise kaum erträglich war *lol*). Es war toll, wie hier in der aktuellen Folge also wieder so viel mit den Charas passiert is, und grade WEIL soviel passiert ist, war das Ermitteln drumherum irgendwie etwas zuviel für mich ;-)
1. von Greifental

Eine sehr schöne Rezension, die wirklich alle Seiten dieses Hörspiels kritisch beleuchtet. Gefällt mir!

Deckt sich natürlich nicht hundertprozentig mit meiner persönlichen Meinung - z. B. erwarte ich bei Lady Bedfort ohnehin keine wirklichen Thriller (und wenn es sie gibt, nur als Ausnahme, wie der Tod an der Landstraße) - aber das ist ja ganz normal. Und wo es sich wegen der Zusammenhänge lohnt, etwas genauer hinzuhören, könnte natürlich auch autorenspezifisch sein.

vom 04.10.2015, 10.22
Antwort von SaschaSalamander:

Churchill sagte so schön: "wenn zwei Menschen die gleiche Meinung haben, ist einer überflüssig" ;-)

Ich finde es schön, wenn jmd eine andere Meinung hat, dann lässt sich gut damit diskutieren und austauschen, sonst wird es schnell langweilig. 

Ja, gut möglich, dass die Zusammenhänge autorenspezifisch sind. Es fiel mir die letzten paar Folgen sehr deutlich auf, habe jetzt nicht darauf geachtet, ob es Autoren sind, die schon oft geschrieben haben und ob sie sich auf eigene Werke bezogen, wäre mal interessant. 

Es kann vielleicht auch daran liegen, dass mit fast 90 Folgen inzwischen einfach genügend Stoff ist, um immer wieder darauf aufzubauen. Vielleicht auch beides :-)

Einträge ges.: 3674
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 2756
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5994
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3