SaschaSalamander
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Vorgemerkt

Klingt herrlich schräg und verrückt

Da fiel mir gestern in der Bibliothek ein Hörbuch aus der Kinderabteilung in die Hände: "Furcht erregende Darbietungen", gelesen von Harry Rowohlt. Das Cover sah witzig gezeichnet aus, und der Klappentext klingt wirklich witzig. Dass hintendrauf eine herrlich schräge Zeichnung von einem Frettchen / Wiesel / ? ist, sah ich gerade eben erst beim Abtippen des Klappentextes:

Kaum hat Eddie die turbulente Reise nach "Schlimmes Ende" überstanden, geht der Wahnsinn auch schon wieder los. Ein herrenloser Leichenwagen parkt eines schönen Morgens im Hof von Schlimmes Ende, und aus seiner ladefläche ragt ein Sarg. "Merkwürdig!", finden Eddie udn sein Wahnsinniger Onkel Jack und wollen den Sarg zurück in den Wagen befördern. Doch eine Explosion vereitelt alle Versuche. Unter enormem Getöse schießt das hölzerne Ungetüm durch die Luft auf den Boden und öffnet sich. Heraus steigt der Große Zucchini, seines Zeichens Eskamoteur und Eskapologe, kurz Entfesselungskünstler. Und damit beginnt Eddies nächstes haarsträubendes Abenteuer.

Klingt etwas durchgeknallt, könnte mir gefallen. Aber "kaum hat er [...] überstanden" klingt nach "da gab es noch einen Teil davor. Eine Suche im Internet ergab, dass es insgesamt vier Teile dieser Kinderserie von Philip Ardagh gibt. Nach allgemeinem Tenor kommt das Buch sehr gut an, es soll voller Wortwitz und verrückter Ideen sein und auch für Erwachsene interessant, von den witzigen Zeichnungen ganz zu schweigen. Spontan muss ich da an "die Klippenlandchroniken" (in diesem Blog sind die Rezis via Suchfunktion nach "Twig" zu finden) denken. Ich hoffe, meine Erwartungen an dieses Kinderbuch sind nicht zu hoch. Und ich rufe natürlich sofort in der Bücherei an, um mir die früheren und späteren Hörbücher zu reservieren! ;-)

SaschaSalamander 09.05.2006, 15.57 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Irgendwann demnächst einmal

Am Wühltisch mit Büchern komme ich immer nur sehr schwer vorbei. Dieses Mal habe ich mir für 2,99 "das Lazaruskind" mitgenommen. Meine Freundin hatte es mir vor langer Zeit einmal ausgeliehen, ich wollte es unbedingt lesen, habe aber immer andere Bücher vorgeschoben. Klassischer Fall von "lese ich mal, wenn es sich ergibt". Ich habe es ihr inzwischen zurückgegeben, aber lesen will ich es irgendwann schon mal. Tja, und für 3 Euro verkrafte ich das gerade noch, zumal ich es später ja bei Buchticket eintauschen kann.

Ich bin sicher, viele von Euch haben dieses Buch schon gelesen. Wie hat es Euch gefallen?

SaschaSalamander 15.03.2006, 08.57 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Zappelig vor Vorfreude

CoverMir fiel in der Bücherei das Buch "Die Damalstür" von Akif Pirincci (Felidae, Francis, Der Rumpf, u.a.) in die Hände. Was der Autor daraus gemacht hat, weiß ich nicht, aber der Inhalt klang so klasse, dass ich gar nicht anders konnte als es mitzunehmen!

Wer hat sich noch nicht gefragt, was er anders machen würde, könnte er mit dem Wissen von heute noch einmal zurück? Und genau diese Chance erhält der Protagonist, dessen Leben inzwischen ein Scherbenhaufen ist. Er sieht sich seinem alten Selbst gegenüber und bekommt die Chance, an dessen Stelle noch einmal von vorne anzufangen. Gut, er muss dafür erst einmal sein früheres Selbst meucheln, aber das war es dann auch schon. Und dann wird bestimmt alles besser. Glaubt er zumindest, aber Akif wäre nicht Pirincci, wenn er da nicht einen herrlich morbiden Stoff zaubert.

Ich kann es kaum erwarten! Seine Katzenkrimis wurden irgendwann langweilig, weil sich ständig alles wiederholte. Aber ich hoffe und gehe einmal davon aus, dass dieser Roman aufgrund der andersartigen Thematik auch anders aufgebaut ist ...

SaschaSalamander 20.01.2006, 10.23 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Die Mehrteiler sprießen wie Pilze aus dem Boden

CoverSeit dem Hype um Harry Potter und den Herrn der Ringe sprießen Drei- und Mehrteiler nur so aus dem Boden. Ob nun die Autoren auf den Geschmack kamen oder die Verlage mehr annehmen als früher, oder ob das nur mein subjektiver Eindruck ist, kann ich nicht belegen. Aber mir scheint, diese beiden Bücher haben einen regelrechten Boom an Fantasy - Mehrteilern ausgelöst. Und Kinder- und Jugendliteratur wird glücklicherweise nicht mehr sosehr in dei Kinderecke abgeschoben, sondern als qualifizierte Unterhaltung für Erwachsene angesehen.

Aber, äh, wovon wollte ich erzählen? Genau, dieses Buch hier sehe ich seit einiger Zeit in meiner Lieblingsbuchhandlung liegen, schon oft zog es meinen Blick auf sich. Das Cover sieht toll aus, und es verspricht Fantasy pur. Mal sehen, was der Klappentext erzählt:

"In jedem Fall ist er der siebte Sohn eines siebten Sohnes, und solche Söhne verfügen über magische Kräfte. Wurde Septimus Heap deshalb entführt? Und was hatten die Entführer mit ihm vor? Wer Antworten auf diese Fragen sucht, gerät unweigerlich ins Reich der zauberer und Geister, der Panzerkäfer, Rattenboten und Wendronhexen, der Weißen und der Schwarzen Mächte - die leider nicht immer leicht zu unterscheiden sind."

SaschaSalamander 13.01.2006, 19.07 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Ein Fantasymehrteiler

CoverDieses Buch sprach mich in der Bibliothek vor allem wegen seines Covers an. Es lag da so im Regal der neueren Jugendbücher (dabei ist es von 2004?). Ich habe zu Hause ein wenig recherchiert und erfahren, dass dieses Buch mit dem Titel "Das Akhenaten Abenteuer" lediglich der erste Teil der Reihe "die Kinder des Dschinn" (was ich des Covers wegen zuerst für den Titel hielt)ist. Steven Spielberg hat sich angeblich bereits die Rechte daran gesichert. Na, wir dürfen gespannt sein!

Der Klappentext klingt sehr vielversprechend: "Eigentlich dachten John und Philippa, sie seien ganz normale Kinder. Bis ihnen ihre Weisheitszähne entfernt werden und plötzlich unerklärliche Dinge passieren. Denn John und Philippa sind keineswegs wie allen anderen Zwölfjährigen. Sie sind Dschinn. Und ehe sie so recht wissen, wie ihnen geschieht, landen sie mitten in einem unglaublichen Abenteuer. Nach London und Ägypten und sogar bis an den Nordpol geht ihre Reise, um die siebzig verschwundenen Dschinn des Pharaos Akhenaten wiederzufinden. Denn nur so kann es John und Philiippa gelingen, die Menschen vor der bösen Macht der Ifrit zu schützen ..."

SaschaSalamander 13.01.2006, 15.57 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Weiteres Jugendbuch von Eoin Colfer

CoverGleich drei Bücher fielen mir gestern in der Bib in die Hände, die ich sofort mitnahm. Eines davon ist "Meg Finn und die Liste der vier Wünsche" von Eoin Colfer, dem Autor des jungen Meisterdiebes Artemis Fowl. Ich habe noch nie von diesem Buch gehört, aber ich vertraue in diesem Fall dem Autor. Auch das Cover gefällt mir. Es geht wieder einmal um eine Diebin, dieses Gebiet scheint Colfer zu gefallen. Ich bin gespannt und hoffe, dass es mir gefallen wird. Den Anspruch, dass es mindestens so gut wie Artemis Fowl wird, habe ich natürlich nicht ;-)

Und hier der Klappentext:
"Meg Finn, 14, wird von Petrus zur Erde zurückgeschickt, um sich den Eintritt in den himmel zu verdienen - und hilft dem alten Lowrie, sich die vier wichtigsten Wünsche seines Lebens zu erfüllen. Ein Abenteuer nicht ohne Hinternisse, denn Beelzebub hat einen dämonischen Hund auf Megs Spur gesetzt, der ihre Seele für die Hölle sichern soll."

SaschaSalamander 13.01.2006, 09.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

So schlecht dass es schon wieder gut ist

Hohlbein wirft in immer kürzeren Abständen neue Wälzer auf den Markt. Den Überblick habe ich längst verloren, und aus meinem früheren Lieblingsautor wurde ein Hersteller von Massenware für den Konsum. In letzter Zeit werden die Kritiken für seine Bücher immer schlechter, sogar Fans sind enttäuscht von seinen Werken. Ich lese sie trotzdem, als FastFood zwischendurch nämlich nicht zu verachten. Über Klischees, Floskeln, erwartete "Überraschungen" lache ich und fühle mich bestätigt. Auch das ist ein befriedigendes Gefühl beim Lesen, auch wenn mancher Leser das ungern zugibt ;-)

Die Handlung: Ein Dieb, eine Begegnung, ein seltsames Kind, wütende Urgewalten, ein langgehütetes Familiengeheimnis. Das Übliche eben, nicht einmal mehr liebevoll verpackt.

CoverWas mich an diesem Buch jedoch ganz besonders reizt, ist die überaus grottenschlechte Kritik, auf die ich mehrfach gestoßen bin. Extrem viele Logikfehler soll das Buch beinhalten, Hohlbein widerspräche sich in aufeinanderfolgenden Absätzen mehrfach. Die Sprache soll überaus klischeebeladen sein, an den unpassendsten Stellen würden absolut haarsträubende Vergleiche herangezogen. Und da ich doch großen Wert auf Handlungsaufbau und Sprache lege, fasziniert mich das. Wenn es besser ist, freue ich mich, wenn es tatsächlich so unterirdisch schlecht ist, freue ich mich noch mehr ;-)

SaschaSalamander 10.10.2005, 15.10 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Ein neuer Tierkrimi

CoverIch war heute in einer Buchhandlung, um mich vorzustellen. Während die anderen Kunden bedient wurden, stöberte ich ein wenig in den ausgestellten Büchern. Da ich ein großer Freund der wollbepelzten Blökis bin, fiel mir sofort "Glennkill" von Leonie Swann ins Auge.

Der Schäfer liegt auf der Weide, einen Spaten in der Brust. Ein Selbstmord scheint nicht vorzuliegen. Die Schafe sind entsetzt und machen sich auf, den Täter zu finden.

Ein irischer Schafskrimi. Mit recht morbidem Humor und eigenwilliger Sprache, wie es scheint. Klappentext, kurze Leseprobe und ein Blick in die Rezensionen bei Amazon, und direkt nach Tippen des Beitrages werde ich die Bücherei meines Vertrauens anrufen und mal wieder ein Buch reservieren ;-)

Es müssen schließlich nicht immer Francis, Miss Brown oder andere Katzen sein, die einen Krimi lösen ... Schafe sind auch intelligent, jawoll!

SaschaSalamander 21.09.2005, 09.17 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Mögliche Themen der nächsten Zeit

Hundertprozentig voraussagen, welche Romane ich als nächstes zu mir nehme, kann ich noch nicht. Aber hier schonmal ein kleiner Ausblick, was ich für die kommenden Wochen geplant habe (falls mir nicht irgendein anderes Buch spontan dazwischenkommt):

Meteor (D. Brown) (Wissenschaftl. Thriller)
Anana (I. Vandewijer) (Inuit-Erzählung)
Rook und Twig der Himmelspirat (P. Stewart) (Kinder/Jugend)
Aprikose, Banane, Erdbeer (H. Schneider) (???)
Die Stadt der träumenden Bücher (W. Moers) (???)
Der Lotse (F. Forsyth) (Thriller)
Der Schakal (F. Forsyth) (Thriller)
Das Lächeln der Sterne (N. Sparks) (Romantik)
Wenn die Gondeln Trauer tragen (D. du Maurier) (Krimi)
Die unsichtbare Pyramide (R. Isau) (Fantasy)
Joel - Tetralogie (H. Mankell) (Kindheitsgeschichte)
Imagica (C. Barker) (Horror)

Na, da dürfte doch für die meisten was dabeisein, oder? ;-)

Aber, bitte! Fragt mich NICHT, wann ich das lesen/hören werde. Ich raufe mir gerade die Haare und stelle mir dieselbe Frage!

SaschaSalamander 28.07.2005, 18.20 | (0/0) Kommentare | PL

Klingt schonmal vielversprechend

CoverBei Iris bin ich auf "Die Geduld der Spinne" gestoßen ... klingt ziemlich interessant und spannend. Ich liebe spannende Bücher. Und ich liebe intelligente Bösewichte ...

Von dem Autor Jonathan Nasaw habe ich noch nie etwas gehört ... das reizt mich. Anlesen kann man es immer einmal.

Nur eines lässt mich zögern: der Vergleich mit Hannibal Lector soll (laut einigen Amazon-Rezensenten) zu hoch gegriffen sein ... hm, und genau das ist es doch, was mich im ersten Moment angesprochen hat. Gestern auf Arbeit sprachen wir über gerade dieses Thema am Mittagstisch (Yammi!) ... Lector ist schon ein faszinierender Charakter.

Hoffentlich bin ich nicht enttäuscht, wenn ich dieses Buch lese ... aber wir werden ja sehen :-)

Jetzt kommt es erst einmal auf meinen virtuellen Sub, bevor es eines Tages den tatsächlichen erreicht ... und dann sehen wir weiter ...

SaschaSalamander 11.05.2005, 08.37 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL



 






Einträge ges.: 3307
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2742
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4451