SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Lady Bedfort 91 - Das Geständnis des Richters

DAS GESTÄNDNIS DES RICHTERS beginnt mit einem Knall: Friedensrichter Graham Powers wird erpresst, die Begegnung eskaliert, es kommt zum Gefecht. Und in der nächsten Szene klingelt das Telefon bei der Polizei, der Richter hat für sich selbst einen Haftbefehl erstellt, Tatvorwurf Mord. Als die Polizei jedoch an den Tatort kommt - ist die Leiche verschwunden! Und Zeugen gab es auch keine, nur die Aussage des Richters. Leichen können nicht von selbst verschwinden! Aber warum sollte er sich selbst belasten?


Die aktuelle Folge stammt wieder aus der Feder von Thorsten Beckmann, und mit dieser ungewöhnlichen Ausgangssituation konnte er mich recht schnell überzeugen. Ein Mörder, keine Leiche - das ließ mehrere Möglichkeiten offen, sodass der Ausgang erst einmal ungewiss blieb. Es blieb zwar klar strukturiert, aber schrittweise gewann die Handlung an Komplexität. Vor allem gefiel mir, dass es an unterschiedlichen Schauplätzen spielt, sodass reichlich Abwechslung geboten wurde: Das Haus des Richters, die Universität, der Tatort, das Haus eines Freundes der Lady, das Polizeirevier, ein zwei weitere Orte (ich möchte ja nicht zuviel verraten). 

Auch gab es einen Satz zu hören, den man von der Lady niemals erwartet hätte: "Plan C - wir beißen in den sauren Apfel und verhalten uns wie brave Bürger". Wirklich? Na, DAS nenne ich mal ungewöhnlich. Und tatsächlich, die Lady ermittelt brav und hat wie üblich ihre Nase überall dort, wo sie eigentlich nichts verloren hätte, aber trotz allem hält sie sich an die Abmachung. Und muss am Ende sogar zugeben, dass Gomery ordentliche Arbeit geleistet hat. Ach, das freut mich, denn so bärbeißig er ist, mag ich Gomery sehr gerne, und ein Lob aus dem Mund der Lady hat er sich wirklich einmal verdient ;-)

Stimmlich konnten die Charaktere wieder überzeugen. Frank-Otto Schenk als Friedensrichter mit seiner älteren, würdevollen Stimme passt ideal in die Rolle, seine Frau, verkörpert durch Philine Peters-Arnolds, ist herrlich unsympathisch und gibt allen Anlass für Spekulationen. Auch die anderen (Maria Koschny, Maximilian Häcke, Christine Pappert, Konrad Bösherz, Wanja Gerick) machen ihre Sache sehr gut, sodass die Folge dieses Mal erstaunlich abwechslungsreich ist.

Aber dass dieses Mal (ebenso wie in der Folge 90) ein Cliffhanger ist ... und dass die nächste Folge noch einige Zeit dauern wird ... DAS gefällt mir gar nicht. Anstehende Entwicklungen okay, sodass man es abgeschlossen hören kann. Aber Cliffhanger, bei denen man gezwungen ist zwei oder mehr Monate zu warten, das ist bitter :(

Doch abgesehen vom Cliffhanger - eine Folge, die mir sehr gut gefallen hat wegen der ungewöhnlichen Ausgangssituation. Auch ist mir trotz des Mordfalles der Friedensrichter in dieser einen Folge sehr ans Herz gewachsen, er hätte durchaus das Potential für eine weitere Hauptfigur neben Portman, Denham und anderen. Aber, erst einmal abwarten, es sieht so aus, als würde die Geschichte in den nächsten Folgen einige Veränderungen mit sich bringen, die in 90 und 91 begonnen haben. Ich bin gespannt und muss hoffentlich nicht zu lange warten ;-)

SaschaSalamander 13.06.2016, 09.07

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Greifental

Sehr schönes Review. Ich finde, du bringst die Sachen immer gut auf den Punkt. Das ist auch Talent!

Bei der Besetzung hat der Hörplanet tatsächlich ein glückliches Händchen. Man nimmt Herrn Schenk wirklich ab, in welchem Zwiespalt und Unsicherheit er ist. Man kann sich als Hörer ein stückweit identifizieren. Auch bei der Rolle seiner Frau fand ich schön, dass sie nicht nur die unsympathische Zicke bleibt, sondern man gegen Ende auch noch anderen Facetten der Figur kennenlernt. Ebenfalls sehr glaubhaft verkörpert von Frau Peters-Arnolds. Wenn ich so zurückdenke, sind von dem Autoren jetzt schon einige gute Charakterfolgen gekommen (Mrs. Knowland, die Penfolds, Tim in Las Vegas,...).

Dass man wieder verstärkt auf Rahmenhandlung setzt, finde ich übrigens toll. Ich hab schon damals bei Millers Suspendierung mitgefiebert. Bin auch schon gespannt wie es weitergeht.

vom 17.06.2016, 14.34
Antwort von SaschaSalamander:

Dankedanke :-)

Ja, der Charakter hat mir sehr gefallen, stimmlich wie auch von der Glaubwürdigkeit her, es kommt sehr gut rüber, wie verzweifelt er ist und wie seine Tat seinem Empfinden, seinen Idealen entgegensteht. 

Insgesamt mochte ich die letzten Folgen des Autors recht gerne. Jede Serie hat mal Hoch und Tief, und momentan empfinde ich die Serie wieder in einem Hoch ... 

na, dann sind wir gespannt, wie es weitergeht mit Max´ Fahrt auf der Straße, Millers Gesundheit und dem Haus der Lady ;-)

Einträge ges.: 3674
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 2756
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5939
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3