SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Noch ein Bücherstöckchen

1. Auf welche Art und Weise hast Du Deinen Lieblingsautoren gefunden oder er Dich? Ui, da gibt es mehrere Autoren. Aber das ist eine tolle Frage, der widme ich einen eigenen Thread demnäxt!

2. Welches Buch hat Dir (im Vertrauen auf Deine Erinnerung) das schönste Leseerlebnis geschenkt, und welches das unangenehmste? Puh, schwere Frage, sehr schwere Frage, zumindest das unangenehmste. Das angenehmste Leseerlebnis, das weiß ich ohne Zögern: Das war Hugos "Die Elenden". Oh, wie habe ich mitgelitten, mitgeweint, und bin am Ende mit Valjean gestorben ... das unangenehmste? Ah, ich weiß! Peter Singers "Praktische Ethik". Ich las damals "Animal Liberation". Sehr drastisch, aber ich konnte in vielem zustimmen. Konsequent, logisch, bewegend. Teilweise recht gute Ansichten. Eine Lehrerin, die mich dieses Buch lesen sah, fragte mich, ob ich wohl Anhänger von Singers Philosophie sei. Ich sagte begeistert ja. Und bereute es Jahre später. Ich hoffe, diese Lehrerin ahnte, wie unwissend ich war. Denn Jahre später stieß ich zufällig auf Singers "praktische Ethik", "das" Werk aus seiner Feder. Menschenverachtend, unmenschlich und grausam. Er bezeichnet behindertes Leben als unwert, ein gesundes Tier sei mehr wert als ein behinderter Mensch, und bereits minimale Krankheiten bezeichnet er als Behinderung. Ja, wo sind wir, will er die etwa gleich ins KZ stecken oder was? Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Und ich sage es hiermit offen und deutlich: NEIN, ich bin KEINESFALLS Anhänger von Singers Philosophie! Ich habe vor, mich irgendwann mal etwas genauer mit ihm auseinanderzusetzen, wie ein Mensch so widersprüchlich sein kann, bzw was ihn zu diesen Werken veranlasst hat und was vor allem sein Gesamtwerk beinhaltet ...

3. Von welchem Buch glaubst Du, daß Du es immer wieder lesen könntest, ohne daß es Dir langweilig wird? Les Miserables, weil es so ergreifend lebendig und zeitlos ist. Poe, Kafka und Kishon, weil ihre Werke nie an Spannung, Tragik oder Satire verlieren, egal wie oft man sie auch lesen mag.

4. Von welchem Buch meinst Du, daß Du es einmal gelesen haben solltest, hast das aber noch nicht "geschafft"? Dantes Göttliche Komödie. Sie wird so oft angesprochen, zitiert, immer und immer wieder stolpere ich darüber, dieses Buch will von mir unbedingt gelesen werden, nicht gar dass ich täglich ständig darüber stolpere. Immer wieder schiebe ich es auf. Aber bald, bald, bald ... ich weiß, dass dieses Buch irgendetwas von mir will. Und ich MUSS wissen, was es mir sagen will!

5. Welches Buch sollte Deiner Meinung nach auf jeden Fall in der Schule gelesen werden? Und welches Buch würdest Du jedem Erwachsenen ans Herz legen, unabhängig von seinem Lesegeschmack und seinen Lesegewohnheiten? Schwere Frage, da man sechste Klasse Hauptschule nicht mit Oberstufe Gymnasium gleichsetzen kann. Und auch einem Erwachsenen möchte ich nichts aufdrücken. Was dem einen gefällt und ihn bereichert, kann für den anderen Schund sein. Ich möchte mich da nicht zum Richter über Gut und Essentiell erheben ...

6. Welches Buch müßte jemand in der Straßenbahn lesen, damit Du verleitet wärst, die- oder denjenigen anzusprechen? Puh *grübel*. Ich sehe in der U-Bahn ständig Leute, die interessante Sachen lesen, von trivial über philosophisch oder klassisch. In der U-Bahn trifft man wirklich auf alles und jeden, ich liebe es! Aber diese Menschen ansprechen? Hm, ich kenne fast niemanden, der "Die Elenden" gelesen hat, diesen Menschen würde ich wohl ansprechen. Ansonsten fiele mir kein einziges Werk ein, für das ich einen fremden Menschen aus seinem Lesegenuss reißen würde.

7. Welches Buch hat Dir beim Durchleben einer schwierigen Situation einmal geholfen? Wenn mir etwas geholfen hat, so waren das Menschen. Aber keine Bücher. Ich könnte ein paar CDs aufführen. Bücher allerdings nicht. Ich suche in Büchern nicht nach Rat, sondern nach Ablenkung ...

8. Wie muß ein Buch für Dich aussehen, um Dir im Bücherregal Freude zu bereiten? Es muss nicht aussehen, es muss inhaltsreich sein. Und nicht zuuuuu kaputt, sondern einigermaßen ansehnlich (nix gegen Leseknick oder vergilbt, aber nicht stinken und nicht zerfleddert)

9. Auf welches Buch in Deinem Besitz bist Du wirklich stolz?
>Meine alte Lutherbibel von 1844<

10. Welches Buch würdest Du lesen, wenn Du wüßtest, daß es Deine letzte Lektüre wäre? Wenn ich wüsste, dass ich sterben muss, hätte ich etwas anderes zu tun als ein Buch zu lesen, sosehr ich Bücher auch liebe, aber Menschen sind mir wichtiger ... aber ich weiß, ich weiß, hypotethische Fragen dieser Art meinen es ja nicht so ernst. Deswegen meine Antwort: Noch einmal "Die Elenden". Meine Erinnerung an Bücher soll die schönste sein, die ich jemals hatte, ...

Auch dieses inoffizielle Bücherstöckchen habe ich bei >Puschkin< gefunden. Wie immer darf zugreifen, wer Lust hat. Ich finde, die Fragen sind diesmal wirklich interessant, mal etwas anderes. Hat wirklich sehr, sehr großen Spaß gemacht :-)

SaschaSalamander 28.03.2006, 09.47

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Einträge ges.: 3665
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 2756
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5896
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3