SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

True Blood

Die Rubrik passt nicht ganz, es ist kein Film, sondern eine Serie. Allerdings eine, die ich mal erwähnenswert finde: "True Blood". Es ist in meinen Augen nämlich recht ungewöhnlich, dass ein erfolgreiches Buch eine eigene TV-Serie bekommt (mir fällt gerade "Dexter" ein, ansonsten müsste ich jetzt etwas länger nachdenken, ob ich etwas finde).

Vampire, Werwölfe und Gestaltwandler sind ja gerade groß in Mode. Anfangs fand ich es ganz nett, aber irgendwann wurde es lästig. Jeder noch so unbedeutende Autor meint, nun unbedingt ein billiges Buch über mysteriöse Wesen schreiben zu müssen. Hexen, Werwölfe, Gestaltwandler jedweder Art, Vampire, Wassernixen und sonstiges Getier. Es ist inzwischen nicht mehr leicht, zwischen guter Literatur und billigem Schund zu unterscheiden, und während ich anfangs noch jedes neue Buch dieses Genres verschlinge, muss ich inzwischen nur noch gähnen, wenn ich einen neuen Titel entdecke.

Eines der wirklich guten Bücher, die schon lange vor der Welle bekannt waren, sind die Romane um die junge Frau Sookie Stackhouse. Die Autorin Charlaine Harris schuf eine Protagonistin, welche bei den Lesern super ankam. Sookie ist ein junge Frau, hat ihre Stärken und Schwächen, sie ist so normal wie jeder Leser. Abgesehen davon, dass sie Gedanken lesen kann. Dies allerdings ist eine Belastung für sie, nur schwer kann sie abschalten, und selten will sie hören, was anderen durch den Kopf geht. Der Job als Kellnerin macht es ihr umso schwerer. Da taucht eines Tages ein Mann in der Bar auf, der sie fasziniert: er ist attraktiv, und auch er ist ein Außenseiter. Sookie kann seine Gedanken nicht lesen. Denn er ist ein Vampir ...

Vampire sind in Sookies Welt eine Gruppe, die seit der Erschaffung von "True Blood", künstlichem Blut, offiziell anerkannt ist. Die Autorin hat eine neue Version des Vampirgenres geschaffen, in welchem Mensch und Untoter nebeneinanderleben. Während spätere Autoren sich gerne langweiliger Klischees bedienen, gelingt es ihr, das Thema so anzugehen, dass sie alte Traditionen und neue Ansätze perfekt miteinander verbindet. Außerdem sind die Hauptfiguren sehr sympathisch, und die Story lässt einen nicht zu Atem kommen, ohne jedoch zu überreizen oder mit ständigen Actionmomenten zu spielen. Es ist perfekt ausgewogen in jeder Hinsicht, von den Charas über den Handlungsaufbau, der Hintergrundgeschichte, einfach in allem.

Einziges Manko für mich: ich mag den Schreibstil der Autorin nicht besonders. Macht nichts, denn sie ist sehr erfolgreich, und ich weiß, dass andere ihre Bücher regelrecht verschlingen. Charlaine Harris ist ebenso erfolgreich wie Laurell K Hamilton, beides alte Autorinnen des Genres, beide finde ich inhaltlich hervorragend, schreiberisch weniger gut. Von Hamilton habe ich ein Hörbuch auftreiben können, sodass ich nun trotzdem in den Genuss der Geschichte komme. Als ich dann nun erfuhr, dass Sookie ihre eigene Serie bekommen hat, war ich absolut begeistert.

Und Tatsache - die Fernsehserie gefällt mir richtig gut! Der Soundtrack ist klasse (erinnert mich ein wenig an Dexter, auch wenn der Komponist und der Sender ein anderer sind *grübel*), die Machart hervorragend. Die Settings sind klasse, und die Schauspieler entsprechen genau dem Bild, welches ich von den Protagonisten hatte (zwei Bände von Sookie habe ich gelesen). Doch, ausnahmsweise bin ich mal richtig froh, dass ein gutes Buch verfilmt wurde.

Eine ausführliche Rezension möchte ich ungern schreiben, ich will die Serie nicht analysieren oder bewerten. Irgendwie gibt es mir schon zu viele Vampirsachen, als dass ich da noch groß drüber schreiben wollte. Ich lasse mich einfach von "True Blood" unterhalten. Und deswegen möchte ich es Euch vorstellen, denn wer Vampire mag, sollte sich diese Serie auf jeden Fall einmal antesten ;-)


SaschaSalamander 08.12.2009, 10.43

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

3. von astrid

hallihallöchen!
ich glaub auch man muss die bücher auf englisch lesen, im deutschen klingt es dann oft eher seltsam.
ich finde ja die serie auch genial, hab aber leider erst die 1.staffel :(

liebe grüße
astrid :blume:

vom 07.01.2010, 17.16
Antwort von SaschaSalamander:

ja, das hat Akasha ja auch schon empfohlen. Es ärgert mich immer, wenn ich dies im Nachhinein erfahre, denn wenn ich es schon auf Deutsch gelesen habe und kenne, habe ich keine Lust, es noch einmal zu lesen. Es kommt nur extrem selten vor, dass ich Bücher mehrfach lese, und da ist es dann frustrierend, wenn ich hinterher erst erfahre, dass ich besser zur anderen Version gegriffen hätte :(
2. von Tina

Hmm, dann ist das vermutlich das Problem :) . Charlaine Harris schreibt nämlich durchaus ok meiner Meinung nach, schön locker, flockig von der Seele herab. Schade, dass wir nicht mehr in Erlangen wohnen, sonst hätte ich dir meine englischen Bücher mal ausgeliehen, bin mir fast sicher, dass die dir besser gefallen würden :) .

vom 08.12.2009, 16.44
Antwort von SaschaSalamander:

naja, mal sehen, ich hab noch haufenweise andere Sachen auf dem Stapel, will ja alles testen und komme eh nicht dazu, alles zu lesen, was ich gerne würde ... aber wenn, dann hole ich es mir bei Tauschticket, da kriege ich eigentlich alles, was ich möchte ;-)
1. von Tina

Ja "True Blood" ist toll - und das obwohl sie einiges an der Geschichte geändert haben. Freu mich schon auf die dritte Staffel *ungeduldig hibbel*.
Hast du die Bücher bisher auf Deutsch oder Englisch gelesen? Die deutsche Übersetzung soll nämlich ziemlich grottig sein - wie eigentlich bei fast allen Vampir Büchern :( .

vom 08.12.2009, 12.31
Antwort von SaschaSalamander:

Leider aus der Bib und daher nur auf Deutsch :(

Einträge ges.: 3665
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 2756
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5908
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3