SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Klingt herrlich schräg und verrückt

Da fiel mir gestern in der Bibliothek ein Hörbuch aus der Kinderabteilung in die Hände: "Furcht erregende Darbietungen", gelesen von Harry Rowohlt. Das Cover sah witzig gezeichnet aus, und der Klappentext klingt wirklich witzig. Dass hintendrauf eine herrlich schräge Zeichnung von einem Frettchen / Wiesel / ? ist, sah ich gerade eben erst beim Abtippen des Klappentextes:

Kaum hat Eddie die turbulente Reise nach "Schlimmes Ende" überstanden, geht der Wahnsinn auch schon wieder los. Ein herrenloser Leichenwagen parkt eines schönen Morgens im Hof von Schlimmes Ende, und aus seiner ladefläche ragt ein Sarg. "Merkwürdig!", finden Eddie udn sein Wahnsinniger Onkel Jack und wollen den Sarg zurück in den Wagen befördern. Doch eine Explosion vereitelt alle Versuche. Unter enormem Getöse schießt das hölzerne Ungetüm durch die Luft auf den Boden und öffnet sich. Heraus steigt der Große Zucchini, seines Zeichens Eskamoteur und Eskapologe, kurz Entfesselungskünstler. Und damit beginnt Eddies nächstes haarsträubendes Abenteuer.

Klingt etwas durchgeknallt, könnte mir gefallen. Aber "kaum hat er [...] überstanden" klingt nach "da gab es noch einen Teil davor. Eine Suche im Internet ergab, dass es insgesamt vier Teile dieser Kinderserie von Philip Ardagh gibt. Nach allgemeinem Tenor kommt das Buch sehr gut an, es soll voller Wortwitz und verrückter Ideen sein und auch für Erwachsene interessant, von den witzigen Zeichnungen ganz zu schweigen. Spontan muss ich da an "die Klippenlandchroniken" (in diesem Blog sind die Rezis via Suchfunktion nach "Twig" zu finden) denken. Ich hoffe, meine Erwartungen an dieses Kinderbuch sind nicht zu hoch. Und ich rufe natürlich sofort in der Bücherei an, um mir die früheren und späteren Hörbücher zu reservieren! ;-)

SaschaSalamander 09.05.2006, 15.57| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Vorgemerkt

Mahngebühr

Aber für eines war es doch gut, dass ich ausnahmsweise ungewollt in der Bibliothek >nachzahlen muss<: das bringt mir doch glatt die Idee für eine neue Umfrage. Bin doch neugierig, wie ihr es denn bei Euch so mit der regelmässigen Abgabe der geliehenen Bücher steht ;-)

Musst Du in der Bib nachzahlen?

SaschaSalamander 09.05.2006, 09.37| (6/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Umfrage

Nu isses passiert

Das erste Mal seit zweieinhalb Jahren, das erste Mal, seit ich hier in Nürnberg einen Bibliotheksausweis besitze. Es kam schon vor, dass mich ganz kurz vor Schließung siedend heiß an die Abgabe erinnerte und dann telefonisch verlängern ließ. Oder in der Bib stand und ein Buch vergessen hatte und dankenswerterweise am nächsten Tag abgeben durfte ohne Mahngebühr. Es kam auch vor, das ich ein nicht verlängerbares (da reserviertes) Medium ein paar Tage länger behielt und freiwillig die Mahngebühr zahlte. Aber heute ist es passiert:

Ich bin in die Bücherei gefahren und habe vergessen, ein heute fälliges Medium abzugeben. Tja, irgendwann ist immer das erste Mal, wie man so schön platt sagt. Und so werde ich wohl das erste Mal eine ungewollte Strafe zahlen müssen. Naja, ist nur eine DVD. Und am Donnerstag muss ich sowieso wieder hin. Mit 1,50 Euro kann ich gerade noch leben. Durch die Bib spare ich ja sowas von enorm viel Geld, dass dieser Betrag schonmal drin ist ;-)

SaschaSalamander 08.05.2006, 19.16| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Bibliothek

Beute

CoverEs ist schon ein Stück her, dass ich "Beute" von Michael Crichton gehört habe. Hätte ich mir nicht notiert, welche Rezensionen noch anstehen, hätte ich es wohl völlig vergessen. Und das alleine sagt schon eine Menge über das Buch aus. Ich denke, dass Sprache und Inhalt des Hörbuches sich nicht vom Buch unterscheiden, insofern dürfte mein Urteil wohl auch für das Buch gelten. Vielleicht hat es ja jemand von Euch auch gelesen udn kann mehr dazu sagen, ...

Jack, arbeitsloser Familienvater, wird nach Nevada gerufen, wo er die Rettung in letzter Not sein soll. In einem Labor wurden Mikroorganismen entwickelt, die sich nun verselbstständigt haben. Mit anderen Worten: ein Schwarm intelligenter Nano-Bots konnte aus dem Labor entweichen, entwickelt sich in rasantem Tempo weiter, wird zu einer tödlichen Bedrohung, versucht in das Labor einzudringen. Jack, der als Programmierer an Computeragenten arbeitete, soll das nun wieder ins rechte Lot bringen. Und wie bei Crichton zu erwarten, sucht sich die Natur in all der Technik ihren eigenen Weg. Und wie bei einem üblichen Thriller zu erwarten, ahnt man natürlich bereits eine Verschwörung, die sich dann auch ganz klassisch immer deutlicher offenbart. Wer steckt alles dahinter, und was war der eigentliche Plan? Welche Rolle soll Jack darin übernehmen?

Ein Stoff, der viel bietet. Allerdings hat Crichton ihn leider so mit Klischees überladen, dass es mir nicht mehr sonderlich gefiel. Es gab für mich nicht eine einzige Überraschung, absolut alles war vorhersehbar. Und der Erzählstil war eines Bestsellerautoren wie Crichton (Jurassic Park aka Dino Park, Timeline, etc) wirklich nicht würdig, was war los?!?

Außer "sagt", "antwortet" und "fragt" (dabei bevorzugt immer "sagt") hat er kaum Worte verwendet. Ein typisches Beispiel, das in keinster Weise überzogen ist und in dieser Form während des gesamten Buches vorkommt: "blablabla" sagte ich. Und xy sagte: "blablabla". Ich antwortete: "blalalala". "blablabla" sagte xy daraufhin. Auf Dauer finde ich das wirklich enervierend, am liebsten hätte ich die CD einfach beiseite gelegt und abgebrochen. Aber ich boxte mich durch, weil ich auf etwas mehr Handlung und Enthusiasmus seitens des Sprechers hoffte. Aber leider auch der Sprecher schien beim Vortragen einzuschlafen. Ob man ihm zu wenig zahlte?

Die wissenschaftlichen Fakten sind alle sehr ausführlich erklärt. ZU ausführlich. Ich bin ein durchschnittlich intelligenter Mensch, und ich mag es nicht, für dumm verkauft zu werden. Wenn mir ein Autor ein und denselben Sachverhalt etwa fünfmal in anderen Worten erklärt, dann scheint er zu glauben, dass ich seinen geistigen Ergüssen nicht folgen kann. Und da fühle ich mich fast schon persönlich angegriffen *rumnöl*. Nää, ich hatte es bereits beim ersten Mal verstanden, wie Agentenprogramme am Computer funktionieren!

Die Sätze klingen meiner Ansicht nach sehr holprig. Sehr häufig beginnen sie mit "Ich + Verb", ein Schüler der Oberklasse könnte bessere Aufsätze schreiben. Ich habe nicht weiter recherchiert, ob "Beute" sein Erstlingswerk war, oder einfach nur eine Schreibblockade. Aber ich war wirklich sehr, sehr enttäuscht. Ich habe viele Rezensionen gelesen, in denen die Leser von einem packenden Thriller schreiben, der in ganz neue Dimensionen vordringt und das Blut gefrieren lässt. Vermutlich haben sie ein anderes Buch gelesen. Oder sie legen einfach nicht soviel Wert auf sprachliche Formen. Wenn man von der Sprache einmal absieht und noch keine große Erfahrung im Genre "Thriller im Bereich Forschung" hat, dann könnte es tatsächlich ein spannender und packender Roman sein ;-)

SaschaSalamander 08.05.2006, 14.01| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Öko, Thriller,



 






Einträge ges.: 3480
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2748
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5172