SaschaSalamander
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Humor

Kicker im Kleid

KLAPPENTEXT
 
Dennis ist ein großer Fußballfan, genau wie alle seine Freunde, wie sein Vater und sein Bruder. Seine zweite Leidenschaft jedoch ist ein großes Geheimnis: Dennis liebt Mode. Jeden Monat kauft er sich eine neue «Vogue». Ein Glück, dass er in Lisa eine Verbündete findet - und eine gute Freundin. Bis Lisa auf eine ziemlich verrückte Idee kommt und Dennis einen noch verrückteren Einfall hat, wie er Fußball und Mode unter einen Hut bringen kann!
...weiterlesen

SaschaSalamander 27.03.2017, 08.46 | (0/0) Kommentare | PL

Einen Scheiß muss ich

Klappentext: Müssen wir wirklich abnehmen, aufräumen und uns ökologisch korrekt verhalten? Vorwärtskommen im Job, zu allem eine Meinung haben und rausgehen, wenn die Sonne scheint? - "Nein!", sagt US-Bestseller Autor Sean Brummel alias Tommy Jaud, "einen Scheiß müssen wir! Die Leute sterben nicht, weil sie zu wenig Licht bekommen. Sei sterben, weil sie zu wenig Spaß haben".
...weiterlesen

SaschaSalamander 07.12.2016, 08.48 | (0/0) Kommentare | PL

Lupus in Fabula 01

Klappentext: Im Zentrum der Geschichte steht der Agent J, der mit seiner Partnerin Ace die Grenzfälle des"Federal Bureau of Investigation" bearbeitet. Denn mitten unter uns leben übernatürliche Wesen, sogenannte "Metahominidae", deren Lebensweisen manchmal im direkten Gegensatz zu denen gewöhnlicher Menschen und ihrer Gesetzesgebung stehen. Zur Seite steht ihnen der geheimnisvolle Sky, der dem gut aussehenden J immer wieder Informationen zuspielt...
...weiterlesen

SaschaSalamander 16.05.2016, 09.12 | (0/0) Kommentare | PL

Bad, Mean and Evil

Manche lieben ja die strahlenden Helden. Ich bevorzuge die Bösewichte. Wie sie immer wieder ihre niederträchtigen Pläne schmieden, immer wieder den Kürzeren ziehen, trotzdem aufstehen und tatkräftig weiter an der Unterwerfung der Welt arbeiten. Die Guten sind strahlend, hell und langweilig glatt. Aber die Bösen haben Charakter, Profil und Persönlichkeit. Außerdem, was wäre der Held ohne seinen Gegenspieler? Und in BAD, MEAN & EVIL bekommen die Bösewichter endlich mal das Gewicht und die Unterstützung verliehen, das ihnen zustehen, nämlich die Hauptrolle!
...weiterlesen

SaschaSalamander 25.11.2015, 09.07 | (0/0) Kommentare | PL

St. Vincent

Vincent ist ein alter Mann. Seine Frau hat Alzheimer und lebt in einem Heim, das er kaum bezahlen kann. Außerdem ist da noch die schwangere Stripperin Darka. Und seine Katze. Eigentlich hat er sonst keine Freunde. Und nichts mehr zu verlieren. In seiner Bar und auf der Pferderennbahn fühlt er sich am wohlsten. Unnötig, seine Geldsorgen zu erwähnen. Als die neue Nachbarin einzieht, ergibt es sich, dass er als Babysitter für deren Sohn herhalten soll. Er nimmt den Kleinen also mit auf seine Streifzüge.
...weiterlesen

SaschaSalamander 07.10.2015, 09.41 | (0/0) Kommentare | PL

Amadeus 09 - Saladin

Nun ist die neunte Folge der Reihe AMADEUS vom Hörplanet erschienen. Von allen laufenden Serien aktuell meine liebste, da bisher extrem aufwändig aufgebaut und einer ungewöhnlichen und in seiner Art vor allem einzigartigen Mischung aus Spannung, Krimi, Mystery, Grusel, Historie, derbem wie auch feinsinnigem Humor. Einziger Wermutstropfen: die Abstände zwischen den einzelnen Folgen sind leider sehr lang, die letzte Folge erschein bereits letztes Jahr, die vorletzte Ende 2013. Da die Folgen inhaltlich zusammenhängen und ein Verstehen ohne die Vorkenntnis der bisherigen Teile kaum möglich ist, wird es inzwischen ziemlich komplex. Eines ist sicher: vor Folge 10 werde ich auf jeden Fall einen Amadeus-Marathon starten und alle Folgen erneut hören ;-)


...weiterlesen

SaschaSalamander 16.06.2015, 08.50 | (0/0) Kommentare | PL

Dirty Movie

Als ich das Cover von DIRTY MOVIE sah, den Titel las und auch vom Inhalt hörte, hielt ich es für eine weitere Klamotte im Stil von "Not another Teen/Horror/Date - Movie". Mit anderen Worten, billig, albern, voller Klischees und mit jeder Menge platten Witzen. Allerdings hatte ich übersehen, dass Jeff Bridges mitspielt, und der ist für mich eigentlich Garant für Lieblingsfilme. Also gab ich diesem Titel dann doch eine Chance.
...weiterlesen

SaschaSalamander 24.03.2015, 08.40 | (0/0) Kommentare | PL

Ghost Movie

GHOST MOVIE  verhält sich zu PARANORMAL ACTIVITY wie SCARY MOVIE zu SCREAM. Also eine Parodie auf ein gesamtes Genre mit dem Schwerpunkt auf einen Film. Wem SCARY MOVIE zu blöd ist und wer nichts übrig hat für Horror-Found-Footage wie PARANORMAL ACTIVITY, der sollte sich die Zeit sparen und hier aufhören zu lesen. Ansonsten: hier meine Meinung zu einem der genialst-bescheuertsten Filme, die ich seit langem gesehen habe. 

Zum Inhalt: Malcolm und Kisha ziehen gemeinsam in eine Wohnung. Er filmt was das Zeug hält, erst recht als Kisha wegen einiger seltsamen Vorfälle glaubt einen Geist im Haus zu haben. Anfangs macht Malcolm sich noch einen Spaß daraus, aber bald vergeht ihm das Lachen. Denn der Geist geht eindeutig zu weit. Ein schwules Medium, ein Team alberner Geisterjäger, ein krimineller Pfarrer, die ultracoooooole Gang des Bruders, sie alle sollen helfen den Dämon zu vertreiben. 

Der Film ist platt, darüber muss man sich von Beginn an klar sein. Amerikanischer Fäkalhumor mit jeder Menge Pups, etwas Kot und natürlich vielen Nigga-Sprüchen, Joints, Gangstas und allem, was eben dazugehört. Ziemlich billig. Eigentlich überhaupt nicht mein Ding. 

Aber: eine verdammt gute Parodie. Ich mag schaurige Found-Footage und kenne inzwischen ziemlich viele Titel aus dem Genre. Es hat einfach Spaß gemacht, jede halbe Minute herauszuplatzen "Teil 2", "Ghost Hunter", "Teil 4", Exorzist", "Tokyo", "Devil Inside" etc, fast schon als Wettbewerb, wer die Anspielung zuerst findet. Die einzelnen Szenen wurden sehr gut kombiniert und zu einer eigenen neuen Handlung gebaut, von den rotierenden Kameras über die spanische Haushälterin, herunterfallende Pfannen, Bettlaken als Geistererscheinung und Co. Ganz zu schweigen von der tollen Kulisse, die ein super Mix aus den verschiedenen PARANORMAL-Teilen darstellt.

Köstlich, wie die Macher das alles so richtig billig aufs Korn und sich selbst nicht ernst genommen haben. Und vor allem: dem Genre "Horror" trotz des Klamauk treu blieben. Dank einiger guter Soundeffekte mit Basston und ein paar schauriger Kameraeinstellungen gab es ein paar unerwartete Schockmomente und gelegentlich eine angenehme Gänsehaut. Eine echt fiese Kombination, wenn man nicht weiß, ob man lachen oder sich gruseln soll ;-)

Schade ist allerdings, dass der Film einen typischen Fehler macht, der den amerikanischen Klamotten üblich ist: das Ausweiden von Humor. Keine gezielte Pointe, sondern auf einem Gag mehrfach herumreiten und richtig breittreten, als wolle man Zeit schinden und hätte keine besseren Ideen.

GHOST MOVIE kommt auf satte 1h 44 min. Der Anfang hatte mich super unterhalten (weit unter jeglichem Niveau, aber ich wollte mal wieder richtig billig ablachen, also perfekt für den Abend). Das letzte Drittel zieht sich gewaltig, die anfänglich platten aber dennoch lustigen Gags wurden richtig ausgewalzt und die Dialoge wurde immer "jo, Homie, Alda, Brother, Nigga, Gangsta"-lastiger, die Schwulenwitze fingen an zu nerven, und als dann alle Charaktere gleichzeitig das Haus unsicher machten, wurde es einfach zuviel sinnloses Gelaber und zu wenig Gruselhumor. 

Die letzten fünf Minuten dann sind wieder witzig, und dem Schlussgag (den man schon kennt und der wenig überrascht) folgt ein weiterer, mit dem man nicht gerechnet hatte und der dem Film nochmal so richtig die Würze gibt. Insgesamt also ein absolut schwachsinniger und billiger Film, der trotzdem für alle Fans von SCARY MOVIE und PARANORMAL ACTIVITY ein absolutes MUSS ist. Am besten zu genießen mit ´ner frisch gelieferten Pizza, ein paar Bierchen und den Kumpels. 

Teil 2 kann kommen und steht für Mitte Oktober bereits in den Startlöchern. 

SaschaSalamander 15.09.2014, 08.46 | (0/0) Kommentare | PL

Angriff der Killerkekse

>Wilhelm Ruprecht Frieling< war mir bis dato kein Begriff. Wenn ich ein bisschen stöbere, dann erfahre ich, dass er einen erfolgreichen Verlag betreibt (aaaah, DAHER kam mir der Name bekannt vor, der >Bücherprinz< liegt schon länger auf meinem Sub), selbst vor allem Sachbücher schreibt und auch einige Kurzgeschichten veröffentlicht. Aufmerksam wurde ich auf ANGRIFF DER KILLERKEKSE vor allem wegen des Titels. Gut, man beurteilt ein Buch nicht nach Cover oder Titel, aber irgendeinen Grund braucht man ja, weshalb man gerade zu diesem statt zu einem anderen fremden Werk greift. Dass das Hörbuch zudem von Stefan Kamsinski gesprochen wird, machte die Entscheidung für mich leicht. Ich wollte mich darauf einlassen. Ohne irgendeine Ahnung, was mich erwarten würde. Denn aus dem Klappentext wird man nicht wirklich schlau:

Herr Frieling wird älter. Das gefällt ihm nicht, zumal ihm merkwürdige Dinge passieren. Er bekommt Falten, das Haar wird licht, und in der U-Bahn wird ihm ein Sitzplatz angeboten. Weil er nicht über das Thema sprechen mag, macht er sich darüber lustig und schreibt. In der Interpretation von Stefan Kaminski entfalten seine Reportagen und Geschichten aus dem alltäglichen Wahnsinn ihren vollen Wortwitz. Auch wenn die Skurrilität des Älterwerdens irgendwann jeden einholt, bleibt dank Stimmen-Virtuose Kaminski bei diesem Hörbuch kein Auge trocken.

Zugegeben, vorbereitet auf das, was ich dann hörte, wurde ich durch den Klappentext nicht. Gut, es versprach kurze Episoden, aber "Reportage" klingt doch realistisch, wenn auch mit Humor. Die anfänglichen Geschichten waren auch noch recht real gehalten, werden jedoch von Track zu Track abgedrehter. Mit dem Älterwerden haben nur einige Geschichten etwas zu tun, und ich bin froh, dass ich mich davon nicht abschrecken ließ, denn es vermittelt ein wenig den Touch von den derzeit aktuellen Unterhaltungsromanen rund um hippe Senioren, dafür fühle ich mich doch noch etwas zu jung. Und jetzt überlege ich, wo ich in meiner Beschreibung anfangen soll ... 

Von einem "Aufbau" zu sprechen, ist bei einzelnen Episoden natürlich hinfällig. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass hier geschickt platziert wurde in der Reihenfolge der Tracks: "Der Fußballer, der lahmt" erzählt von einem Mann, der eben nicht wirklich an Fußball Interesse zeigt und wenigstens zur WM Schritt zu halten versucht. "In der Muckibude" handelt, logisch, davon, wie er versucht schrittweise seinen Traumkörper zu erlangen. Beide Texte sind noch recht ruhig, der Humor vorhanden aber noch ein wenig ... lahm (sorry, der musste sein, fünf Euro von mir in die Kasse für schlechte Witze). "Kackwürste mit Kosenamen" dann wird schon etwas schräger. Spätestens bei "Der Tag, an dem ich das Meerschweinchen rettete" ist klar, dass Frieling gerne auch mal die Realität verlässt und sich wild austobt, wenn er vom Shopping der Zukunft erzählt und das Wohnzimmer der Tochter von mehreren virtuellen Haustieren bevölkert wird, die sich dank eines Programmfehlers weigern zurück in den Katalog zu hüpfen. Weiter geht es mit Geschichten vom ständig plappernden Gummibaum und anderen Sonderlichkeiten, bis es dann mit "das hohe Lied der Vergesslichkeit" langsam wieder abklingt und den Hörer wieder durchatmen lässt. 

Auf der CD findet sich nur ein Teil dessen, was im Ebook zu lesen ist (welches mit 3 Euro quasi sogut wie geschenkt ist und nach dm Genuss der CD nun ebenfalls auf meinem Reader zu finden ist). Ich finde die Auswahl gelungen, weil sie unterschiedliche Leser ansprechen dürfte und die Geschichten sich sehr gut voneinander unterscheiden in Stil und Inhalt. Es ist im Grunde nicht wirklich möglich, einen Klappentext zu schreiben, der allen Texten gerecht würde. Die Themen und auch die Erzähltechnik unterscheiden sich zu stark, als das man es alles zusammenfassen könnte. Aber gerade diese Vielfalt ist es, die mir gefällt: Älterwerden, Sci-Fi, hemmungsloses Ablästern vor realem Hintergrund, das Darlegen menschlicher Schwächen und völlig abgefahrene Texte fernab jeglichen Genres. 

Ich denke, nicht jeder Text wird jedem Hörer gefallen. Mir sagten vor allem die schubladenbefreiten und skurrilen Geschichten in der Mitte der CD zu, andere werden vielleicht den glaubwürdigeren und auch gegenwartsbezogenen Humor zu Beginn und Ende mögen, in welchem sie sich selbst wiederfinden können. 

Auch, wenn es schwer ist, Frielings Technik zu generalisieren, und auch wenn ein Hörbuch schwerer auf Sprache hin zu beurteilen ist als ein Ebook (gesprochener Text geht eben nebenher leichter unter als das gelesene Wort) fällt mir trotzdem eines auf: Frieling liebt Alliterationen. Je absurder der Text, desto häufiger die Verwendung dieses einen Stilmittels. Kaminski kostet das voll aus. Allerdings würde ich empfehlen, die Geschichten nicht als CD am Stück zu hören sondern gelegentlich eine kleine Pause einzulegen, irgendwann nutzt es sich ab und verliert an Wirkung, sodass ich doch gelegentlich die Augen verdrehte und dachte "es gibt doch noch mehr, muss es immer das gleiche sein?" Das ist eben das Geheimnis aller Shorties: sie wirken nicht in der Masse, sondern für sich allein. Eine Geschichte am Tag, und man kann es gar nicht erwarten, vor dem Schlafengehen noch flink etwas zu hören / lesen. Mehr, und man wird es schnell über.

Stefan Kaminski tut sein Weiteres, um die Texte von Friehling lebendig werden zu lassen. Wie man es von ihm gewohnt ist, trägt er nicht nur vor, sondern macht auch die passenden Geräusche, verleiht seiner Stimme Melodie, intoniert unterschiedliche Charaktere und macht es mal wieder zur One-Man-Show. Nicht immer ist das möglich (ich habe auch schon Hörbücher gehört, in denen er sich sehr zurückhielt), aber Friehling und Kaminski passen hervorragend zusammen, und die Shorties bieten ihm eine perfekte Bühne, so richtig aus sich herauszugehen und alle Register zu ziehen. Vor allem die Geschichte vom Meerschweinchen entfaltet erst hier so richtig ihre Wirkung. 

Auch, wenn man bereits das Ebook kennt: auf der CD kann der Hörer viele neue Nuancen entdecken und sich von Kaminski vorlesen lassen, wie er die Texte interpretiert. Beides zusammen - unschlagbar!

Alles in allem also: eine hervorragende Auswahl, die geschickt auf der CD platziert wurde. Die Geschichten sprechen eine Vielzahl von Lesern an und bieten eine kleine Auszeit vom tristen Alltag. Aber: unbedingt einzeln hören, sonst nutzt der Humor des Autors sich zu schnell ab ... 


SaschaSalamander 29.07.2014, 08.42 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Heinz Erhardt für Kinder

"Hinter eines Baumes Rinde lebt die Made mit dem Kinde" ... wer kennt diese Zeilen nicht? Nur zu Recht ist das Cover dieser CD geschmückt mit einem Bild zu diesem traurigen und doch witzigen Gedicht. 

HEINZ ERHARDT FÜR KINDER - 31 GEDICHTE UND NOCH´N GEDICHT lautet der Titel der Veröffentlichung mit 32 Gedichten des inzwischen leider verstorbenen Schauspielers, Dichters, Komikers. Ob die junge Generation sich an ihn erinnert, weiß ich nicht, aber ich bin mit seinen Filmen und Gedichten groß geworden, und ich habe seinen Humor geliebt. Manchmal Nonsens, manchmal mit einem gewissen Tiefgang, ein schräger Wortwitz, und immer sympathisch, niemals bösartig, vielleicht ein wenig schadenfroh, stets den Schalk im Nacken. 

Auf dieser CD finden sich Gedichte rund um Tiere (bis auf ein paar wenige Ausnahmen wie etwa die Turmuhr oder der Pflasterstein). Märchenhaft, lustig, traurig, fröhlich, scherzend, hintersinnig, so kennt man Heinz Ehrhardt, und sein Ton wird hier sehr schön getroffen und eingefangen. 

Als ich die CD hörte, konnte ich gar nicht anders, als lachend einige der Titel mitzusprechen, die ich wiedererkannte. Es waren viele Aha-Erlebnisse, in denen ich mich erinnerte, und es war wie eine kleine Reise in meine Kindheit, als ich mit Klassenkameraden auf dem Pausenhof seine Verse zitierte und mit meiner Familie die Filme ansah. Ich lauschte den Gedichten während der Arbeit in der Küche, und viel zu schnell war sie schon zu Ende. Was tun? Ganz einfach: Play drücken und wieder von vorne anfangen und diesmal noch mehr Texte mitsprechen als beim ersten Mal ;-)

Gesprochen werden die Gedichte von Katja Danowski, Stefan Kaminski, Katinka Kultscher, Regina Lemnitz, Julia Nachtmann, Hans Löw, Jürgen Uter, Jacob Weigert und Samuel Weiss. Außer Katinka und Jürgen sind mir alle bekannt, teils von anderen Produktionen des Verlags, teils als Schauspieler oder grandiose Hörbuchsprecher. Die anderen beiden sind mir sehr positiv aufgefallen, vor allem die junge Katinka Kultscher macht ihre Sache hervorragend. 

Heinz Erhardt widerzugeben ist nicht leicht, sind seine Reime und Verse oft nicht rhythmisch in den Text gebunden, sodass sich alles flüssig vortragen ließe. Es gilt einerseits den Inhalt zu wahren und die Sätze klar zu lesen, andererseits auch die Wortspiele und Reime dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Eine Herausforderung, die für die geübten Sprecher ein Leichtes schien und die auch von Katinka sehr gut gemeistert wurde. Wie nebenbei gehen ihnen die Worte von den Lippen.

Die eingespielte Musik von Steve Baker passt wunderbar zu den Texten. Ich finde es immer wieder klasse, wie es im Jumbo Verlag gelingt, die Balance zu halten, nicht zuviel Musik zu bringen, nicht zu wenig. Auch die Stimmung der Musik passt sehr gut dazu, heiter und leichtfüßig, doch nicht zu albern. 

Nach 31 Gedichten folgt "noch´n Gedicht", eine alte Aufnahme vom Autor persönlich. Das Sahnehäubchen zum Abschluss.

Die Musik, die Wahl der Sprecher, der gesamte Vortrag, Heinz Erhardt hätte sicher seine Freude an dieser CD gehabt. Und nachdem ich sie nun schon zweimal gehört habe, werde ich sie in ein paar Tagen ein drittes Mal aufleben. Irgendwann kann ich alle Texte auswendig, und dann höre ich einfach weiter ;-)



SaschaSalamander 07.05.2014, 08.48 | (0/0) Kommentare | PL



 






Einträge ges.: 3322
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2743
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4507