SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Damals und Heute

Da ich so richtig begeistert bin, dass ich in der Bib auch Serien bekomme, befasse ich mich momentan natürlich viel mit Hörspielen. Auch die alten Kindersachen krame ich dabei gerne heraus, und es kommen soviele Erinnerungen hoch! (Mannomann, dabei wollte ich das gar nicht *grummel*). Egal, mich würde interessieren, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen früherem Vorlesen in der Kindheit und dem Konsum von Hörliteratur / Hörspielen als Erwachsener. Natürlich ist das hier bei weitem keine repräsentative Umfrage, die mir irgendetwas bestätigt oder neu eröffnet, bewahre, aber interessant ist es trotzdem ;-)


Und wie sieht es bei Euch aus?

SaschaSalamander 07.08.2006, 21.52

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

5. von Andrea

Das ist ja mal eine spannende Frage. In dem Zusammenhang habe ich das nie betrachtet.
Ich bin eine Leseratte, aber kann mit Hörbüchern absolut nichts anfangen. Ich lasse mir aber immer noch gerne vorlesen. Ich liebe Lesungen jeder Art, aber nicht auf CD oder Kassette.
Irgendwie ist das so unpersönlich... und wenn schon Technik, dann ziehe ich den PC oder TV vor. :zwinker:
Zu Hörbüchern finde ich keine Zugang und lese dann immer noch selbst. :buch:
Ich bin eine Mitt- bis Enddreißigerin, wenn das für die Statistik noch interessant ist.

Achja, was ich noch sagen wollte: ein sehr schönes Blog (schöner Blog?) Auf jeden Fall stöber ich hier sehr, sehr gerne.

vom 30.08.2006, 22.23
4. von Josey

Also ich bekam als Kind von meinem Vater immer selbst erfundene Geschichten erzählt, ich erinnere mich noch gut an Familie Hoppel (eine Hasenfamilie) und irgendwas mit ner Hexe. Meine Mutter schlief beim vorlesen immer ein, und so wollte ich unbedingt selbst lesen lernen. Hörspiele höre ich seit frühester Kindheit mit Begeisterung und das hat sich bis heute nicht geändert (klasse beim Aufräumen, Hausarbeit, nur beim Saugen hört man irgendwie nichts...), aber auch gerne ihm Bett zum einschlafen. Ach ja, bin 25 Jahre alt :wink:

vom 09.08.2006, 21.47
3. von Gabriela

Mein Lesevergnügensamen wurde auch früh gepflanzt, in der Bib. immer gut gedüngt und treibt noch immer Buchblätter ohne Ende :-)
Vorlesen gabs auch, vor allem ist es schön zu hören, dass sich die(inzw. erwachsenen)Kinder an mein Vorlesen noch gut und vor allem gerne erinnern:-)
Leider hab ich keine Möglichkeit an Hörspiele zu kommen, daher musste ich auch : höre heute nicht nehmen :-(
Mich wieder in *die wechselnden Winde* vertiefe und *ungehörte* Grüsse dalasse *g*
Gabriela

vom 09.08.2006, 10.05
2. von MicroAngelo

Bei mir wurde diesbezüglich nicht viel Federlesen gemacht: ich konnte lesen ab einem gewissen Alter, also musste ich lesen, wenn ich eine Geschichte brauchte. Davor war buchstäblich nichts. Niemand las mir was vor.

vom 08.08.2006, 17.54
1. von SaraSalamander

Ich bekam früher sehr viel vorgelesen. Weil soviel Zeit gar nicht dawar, sprach sie mir dann vieles auf Kassette oder nahm mir Märchensendungen aus dem Fernsehen auf oder aus dem Radio, die ich immer und immer wieder anhörte. Später dann bekam ich einige Hörspielkassetten geschenkt und lieh mir viel von Freunden aus und wurde guter Kunde in der Bib. Naja, und heute bin ich immer noch guter Kunde dort *g* ...

Es gibt Sachen, die als Film natürlich besser kommen wegen der Bildgewalt, aber ich kann einem Hörbuch oder Hörspiel sogar meist trotz allem sehr viel mehr abgewinnen als einem Film. Kann mich nach einem Audio-Erlebnis besser daran erinnern als nach einem visuellen ...

vom 07.08.2006, 21.58

Einträge ges.: 3568
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2750
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5395
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3