SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Grimoire

Klappentext: Die junge Ziska will nicht akzeptieren, dass die heilende Magie aus dem Leben der Menschen verschwindet. Um das Erbe ihrer Familie zu erfoschen, geht sie daher bei einem Doktor in die Lehre. Sie glaubt, ihn von magischen Wesen und ihrer eigenen Kraft erst überzeugen zu müssen, doch sie liegt falsch: Der Doktor weiß, was in ihr schlummert, und sie kombiniert ihr Wissen, um allen Wesen in ihrer zauberhaften Welt zu helfen.


GRIMOIRE ist ein Fantasy-Shojo, der verschiedene typische Elemente in sich vereint: Junges magisches Mädchen in der Obhut eines Doktors / Lehrers. Schwindende Magie in einer Welt der Wissenschaft. Geheimnisvolle Zauberwesen, die entdeckt werden. Jedes Kapitel ist einem dieser Tiere gewidmet. Man könnte also sagen, Fans von PET SHOP OF HORRORS, BRAUT DES MAGIERS und ähnlichen kommen hier auf ihre Kosten.

Witzig ist auch die Idee, dass die Zeichnerin ein kleines Tierchen in jedem Kapitel versteckt hat, das der Leser suchen soll. Das macht Spaß und führt dazu, dass man sich die liebevoll gestalteten Panels umso deutlicher ansieht. Denn stellenweise hat sie den Kleinen ganz schön clever versteckt zwischen all den Utensilien des Doktors, in der prächtigen Natur, in den vielen anderen Hintergründen.

Die Zeichnungen sind durchweg gelungen, der Stil ist realistisch gehalten, lenkt den Blick oft auf Details. Die beiden Protagonisten sind sehr ausdrucksstark, und in "Großaufnahme" lenkt nichts von ihren Gesichtern ab. Wenn sie dagegen agieren und reden, sind sie eingebettet in kunstvolle Hintergründe: das Dorf, die Praxis, die Läden, die Natur, die Zeichnerin hat sich viel Mühe gegeben, und mir gefällt der üppige aber nicht überladene Stil.

Zwischendurch sind einzelne Panels, die wie Skizzen wirken. Teils am Abschluss des Kapitels, teils mittendrin. Das ist optisch wunderschön (ich mag das auch in anderen Mangas, liebe skizzenhafte Bilder, die viel Spielraum für Interpretation lassen und sich auf das Wesentliche konzentrieren), leider aber ist der Text ebenfalls nur angedeutet und somit extrem schwer zu lesen.

Inhaltlich ist an dem Manga nichts auszusetzen. Die Geschichte ist in ruhigem Tempo erzählt, nimmt sich Zeit für die einzelnen Kreaturen und das Verhältnis zwischen Schülerin / Lehrer.

Soweit also alles top. Trotzdem wird der Manga es nicht in mein Regal schaffen. Denn noch ist er nicht abgeschlossen, und es fehlt mir das "worauf soll es hinauslaufen". Bisher ist es (trotz all der positiven Punkte, die ich genannt habe) nur eine nette Geschichte ohne Tiefgang, die man ins Endlose dehnen kann, solange man kapitelweise neue Kreaturen aus dem Ärmel zaubert. Das ist für mir 10 Euro pro Band einfach zuviel.

Wie geht es Euch? Verleitet Euch das Großformat zum Kauf, weil es ansprechend wirkt? Hält es Euch aufgrund des Preises vom Kauf ab? Gibt es Serien im Großformat, die Ihr gekauft hättet, wären sie kleiner und billiger?

SaschaSalamander 18.12.2019, 13.17

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Einträge ges.: 3617
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 2754
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5631
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3