SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Lady Bedfort 87 - Das andalusische Schwert

In der Folge 87 - DAS ANDALUSISCHE SCHWERT verschlägt es die Lady und Professor Portman nach Spanien. Nicht nur, dass es auf einer seiner Orangen-Plantagen brante, nein, angeblich hat er sogar den Brandstifter bezahlt! Als Ehrenmann stellt er sich den Behörden in Spanien, um vor Ort der Sache auf den Grund zu gehen. Doch die Lage spitzt sich immer mehr zu, das Unglück liegt über der Plantage und seiner Hazienda. Ein tragischer Unfall oder gar mehr, und die Beweise verdichten sich gegen ihn. Aber soll wirklich Portman geschädigt werden, oder verfolgt der Täter ein ganz anderes Ziel?


Thorsten Beckmann, einer der Stammautoren, hat diese Folge geschrieben. Und sie hat mir wieder außerordentlich gut gefallen. Die Handlung bleibt übersichtlich, obwohl verschiedene Fährten gelegt und verschiedene Themen angesprochen werden, unterschiedliche Motive infrage kommen. Nach und nach werden immer mehr Lügen aufgedeckt, nicht alles geschah aus böser Absicht, und trotz einer überschaubaren Menge an Charakteren gibt es einige Verwicklungen. Es wird stets fleißig ermittelt und befragt. Aber was mir diesmal besonders gefiel, war das soziale Miteinander. Außer Portman und der Lady gab es nur zu Beginn eine Szene mit den vertrauten Sprechern, danach spielt die Handlung in Spanien. Dennoch bleibt alles so herzlich und familiär, wie man es in dieser Reihe gewohnt ist. 

Überhaupt, "herzlich" und "menschlich" sind Worte, mit denen ich diesmal die gesamte Folge betiteln möchte. Die Interaktion der Charaktere, das Tatmotiv. Die Freunschaft, die Familiensituation, die Sehnsüchte und Wünsche der Beteiligten. Sehr berührend und emotional, ohne ins Kitschige abzudriften. Absolut gelungen! Ich wünschte, wir würden diesen Personen noch öfter begegnen ...

Helmut Gauß als der grummlige Penfold bleibt anfangs undurchschaubar, verkörpert den verbitterten Alten, den liebevollen Vater, den verärgerten Freund sehr gut. Tanya Kahana und Michael Iwannek als Anna Lucia und ihr Verlobte Miguel gewinnen die Herzen der Hörer schon in der ersten Szene und sorgen dafür, dass man bis zum Ende mit ihnen auf die Auflösung fiebert. Victoria Sturm als Haushälterin Zapatero begrüßt die Lady und Portman, sorgt sofort für den spanischen Flair, ihre Schicksalsschläge berühren. Philine Peters-Arnolds (Janine aus Ghostbusters,  ist wieder wunderbar bissig, sie intoniert gekonnt den Tonfall für die erfolgreiche Zicke. Und Torsten Münchow gelingt es, ein ideales Pendant zu Gomery zu schaffen - denn was wäre Lady Bedfort ohne einen Kommisar der Marke "harte Schale, weicher Kern" ;-)

Dennis Rohling beweist hier wieder, dass er musikalisch gut zu variieren versteht. Diesmal wird das Grundthema mit Kastagnetten und Gitarre unterlegt, packende Rhythmen und spanisches Feuer sind zu hören, trotzdem eingefügt in die gewöhnten Klänge. 

Und, wie in der letzten Folge erwähnt, Running Gags müssen sein. Ich war gespannt, wer diesmal den obligatorischen "Runter-Damit" Satz sagen würde, wenn Inspektor Miller nicht anwesend ist. Und die "Tatwaffe" des vereitelten Mordversuches ist diesmal wirklich originell ;-)

Musicalfans dürfen sich freuen: diesmal gibt es einige Anspielungen auf My Fair Lady, sowohl musikalisch als auch inhaltlich. Auch wird die Figur des Portman greifbarer, lebendiger, wir erfahren mehr über ihn und seine Vergangenheit. Ich freue mich, dass er in den letzten Folgen häufiger zu hören ist, denn ich mochte ihn von der ersten Folge an. 

Isabella Grothe als "neue" Lady klingt mir inzwischen sehr gut im Ohr. Ich möchte einzelne Sprecherinnen nicht vergleichen, das wäre unfair, daher betrachte ich jede für sich. Sie klingt etwas harmloser, dafür aber sehr hintergründig verschmitzt. Sie ist recht unauffällig in ihrem Auftreten, ihre Stimme sehr angenehm. Wo die ursprüngliche Lady vor allem mit Dreistigkeit punktete, gefällt mir hier, dass Isabella so wunderbar ihre Nase in alle Anliegen stecken kann, so ganz unscheinbar und nebenbei, dass man kaum etwas dagegen sagen kann. Es ist interessant, wie die Drehbücher auf diese Weise zwar immer den ursprünglichen Charakter der Lady beibehalten, die Interpretation aber doch stets anders wirkt. Ich jedenfalls mag Isabella und hoffe, dass sie dem Hörplanet als Sprecherin noch sehr viele Folgen erhalten bleiben wird!

Abschließend lässt sich sagen, dass DAS ANDALUSISCHE SCHWERT eine ungewöhnliche Folge mit nur wenig bekannten Charakteren und einem sehr atmosphärischem Schauplatz ist. Thorsten Beckmann weiß einfach, wie man Spannung erzeugt und die Hörer immer wieder begeistert. 

SaschaSalamander 29.10.2015, 10.11

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Greifental

Ich finde es spannend, dass dasselbe Team aus Autor und Produktion, das hinter der eher steril wirkenden Folge 57 steckt, jetzt auch etwas abliefert, dass als so herzlich empfunden wird. Hätte man damals sicher noch nicht vermutet.

vom 04.11.2015, 18.13
Antwort von SaschaSalamander:

Naja, auch Autoren lernen dazu, werden von Folge zu Folge besser. Ich freue mich über diese Entwicklung. Aber ja, bei Folge 57, die viel zu glatt daherkam, hätte man nie gedacht, was aus gleicher Feder möglich ist. Während "die letzte Wette" ziemlich an mir vorüberging und viel zu glatt war, ist das andalusische Schwert schon jetzt einer meiner Favoriten ...

Einträge ges.: 3540
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5348
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3