SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Morgan und Bailey 01 - Wolfs im Schafspelz

Und wieder hat eine neue Reihe des Labels Contendo Media das Licht der Hörspielwelt erblickt: MORGAN UND BAILEY. Zwei Ermittler im Namen des Herrn. Eine ältere Dame, ein älterer Herr, ein kleines Dorf, beide Protagonisten ermitteln privat. Der Gedanke ist nicht neu, und die Serie darf sich vielen Vergleichen stellen, ob als Cosy-Krimi, Ermittlerduo oder geistlicher Ermittler:  ORDENSSCHWESTER AMELIE (eine katholische Nonne), PATER BROWN (katholischer Pfarrer) und natürlich den typischen Vertretern des Cosy, wie etwa MISS RUTHERFORD, LADY BEDFORT, MISS MARPLE und viele weitere. Ein Genre, das auch im Hörspielbereich vielfach vertreten ist und sich sehr guter Konkurrenz gegenübersieht. Abklatsch oder würdiger Vertreter des Genres? Ich war sehr gespannt, was die Reihe bieten würde ;-)


INHALT

Pastorin Rose Bailey beginnt ihre Arbeit in einer kleinen evangelischen Gemeinde. Sie kommt gerne in das ruhige Dörfchen und freundet sich auch schnell mit dem katholischen Pfarrer Charles Morgan an. Während sie noch über ihre Vergangenheit plaudern und die Pastorin erst einmal richtig ankommen möchte, geschehen bereits seltsame Dinge: Warum sollte jemand in das evangelische Gemeindehaus einbrechen? Sehr schnell gibt es Verbindungen zum Tod von Rose´s Vorgänger - etwa ein "Wolf im Schafspelz"?


CHARAKTERE

Wie gesagt, das Rad wurde nicht neu erfunden, denn das Genre setzt recht klare Vorgaben. In diesem Rahmen sind die Charaktere erfreulich individuell gestaltet. Bereits in den ersten Gesprächen erfährt der Hörer mehr über die wilden Jahre der Pastorin und die berufliche Vergangenheit des Pfarrers. Rose bringt eine Menge Feuer, Kampfgeist und Gerechtigkeitssinn ins Team, und Charles verfügt über eine solide Basis als Ermittler, der sich selbst gegenüber sehr konsequent und streng ist. Sie haben viele Gemeinsamkeiten, die sie zu einem tollen Paar werden lassen, aber genügend Unterschiede, um die Serie am Laufen zu halten. 

Rita Engelmann und Joachim Tennstedt verleihen den beiden ihre Stimme. Es wurden zwei Sprecher gewählt, die die entsprechende Rolle glaubwürdig und sympathisch verkörpern und vor allem auch außerordentlich gut harmonieren. Bodo Wolf als Polizist hat hier absolutes Heimspiel, seine Rolle gleicht der des Gomery aus LADY BEDFORT markant, vor allem die ironischen Seitenhiebe und das stete Grummeln über das Einmischen privater Personen in die Ermittlungen. Es war immer etwas verwirrend, Gomery plötzlich in Neu-England zu hören, hier hätte ich mir eine etwas andere Person gewünscht, stimmlich wie charakterlich. 

Auch die anderen Bewohner des kleinen Dörfchens sowie die Verbrecher werden überzeugend gesprochen. So sind unter anderem Uschi Koch, Rainer Fritzsche, Tim Caspers, Thomas Petruo, Tobias Kluckert und einige weitere zu hören. Wie immer hat Contendo Media sich in der Wahl der hochkarätigen Sprecher nicht lumpen lassen und hervorragende Arbeit abgeliefert. 


GENRE, HANDLUNGSAUFBAU

Trotz des Kriminalfalles geht es vor allem um die Darstellung der Charaktere und den Lokalkolorit. Es gibt sehr viel heimelige Atmosphäre im kleinen Ort Heaven´s Bridge in New England. Es ist so gemütlich, dass der Pub-Inhaber sogar seinen Gästen hinterherfährt, wenn diese etwas im Pub vergessen haben. Jeder kennt jeden, und die Welt ist noch heil. Vogelgezwitscher, blökende Schafe, Hundegebell, ein Idyll. Dafür sieht es in den Menschen des Ortes nicht überall so sonnig aus, denn sie haben eine komplexe Vergangenheit, und die Frage nach den Hintergründen der Tat überwiegen in der Darstellung das Verbrechen selbst. Klassische Zutaten für einen Cosy, wie ich ihn liebe. 

Die Handlung ist dem Genre absolut angemessen: eine fröhliche Musik im Intro, die Pastorin kommt im Ort an, schließt erste freundliche Bekanntschaften. Es wird geplaudert, man lernt sich kennen. Erste dunkle Risse deuten sich an, die Ermittlungen beginnen, man pendelt zwischen Ermittlung und Voranbringen der Handlung um die Hauptcharaktere. Dann spitzt sich die Lage zu, es droht Gefahr, das Verbrechen wird gelöst, die Verhältnisse werden geklärt, alle sind glücklich. Genau richtig zum Entspannen mit guter Unterhaltung in der Badewanne, während der Hausarbeit, in der U-Bahn oder vor dem Schlafengehen. 


MUSIK, GERÄUSCHE

Die Musik passt sehr gut zum Stil und der Handlung. Kleine Episoden trennen die einzelnen Szenen, Intro und Outro kommen verspielt daher. Die Idylle des Dorfes wird untermalt, trotz des Krimis schwingt eine gewisse Leichtigkeit in den Melodien, die gut ins Ohr gehen. Das friedliche Dörfchen wird untermalt von Hundegebell, Vogelgezwitscher, Hintergrundgemurmel im Pub, Verkehrskulisse und typischen Alltagsgeräuschen. Ich empfand es als sehr natürlich und angenehm unauffällig, alles ergibt ein rundes, stimmiges Bild. Vor allem ist der Sound sehr gut ausgewogen, sodass Text nicht von der Kulisse überdeckt wird und die Musik auf gleicher Lautstärke eingespielt wird. Auch, wenn man das vom Label inzwischen gewohnt ist, möchte ich das einfach noch einmal erwähnen, weil es - wie manche aktuelle Hörspiele leider zeigen - keine Selbstverständlichkeit ist.

ANSONSTEN

Absolut klassisch. Aber nicht im Sinne von "abgekupfert" oder "langweilig", sondern man hat tatsächlich das Beste herausgeholt und neu in Form gebracht. Markus Topf ist da ein wirklich sympathisches Stück gelungen, das den Hörer sofort in seine Welt zieht. Auch, wenn die erste Folge mit rund 50 Minuten eher kurz ist, taucht man sofort ab und möchte gerne in Heaven´s Bridge verweilen. Manchmal sind es die einfachsten, klassischsten Zutaten, die eine Reihe zum Erfolg machen. Ich weiß nicht, wie die Hörer eine weitere Softkrimi-Reihe aufnehmen werden, aber ich wünsche mir, dass MORGAN UND BAILEY noch sehr, sehr viele Folgen beschert sein werden. Denn es verspricht mir neben LADY BEDFORT eine gleichwertige Lieblingsreihe werden.

SaschaSalamander 09.03.2016, 11.12

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Greifental

Ah, hast du Morgan & Bailey auch entdeckt. Schön. Ich fühlte mich auch gut unterhalten. Genau das richtige zum Abschalten. Ich bin gespannt, ob die Fälle noch etwas komplexer werden, oder ob die Serie quasi die Lücke füllt, die Lady Bedfort in ihren Anfangsjahren okkupiert hatte. Da ging es ja auch eher schlicht los.

vom 10.03.2016, 05.42
Antwort von SaschaSalamander:

Gell, die Serie hat Charme. Neben all den Actionsachen, Thrillern und Dämonen finde ich das zwischendurch richtig angenehm :-)

Ich denke, wenn es so läuft wie alles andere von Contendo, werden der Reihe noch viele Folgen beschert sein, und dann wird sich da sicher noch etwas tun. Sollte es komplexer werden - sehr gerne. Sollte es so bleiben - auch gut, war ausnahmsweise erholsam ... 

Ich mag die beiden jedenfalls :-)

Einträge ges.: 3540
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5346
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3