SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Redrum

Redrum ist ein Wimmelbild speziell für Erwachsene. Allein die Screenshots zeigen klar, dass Kinder es nicht unbedingt spielen sollten. Auch, wenn es nur einzelne Bilder sind, so ist es trotzdem nicht unbedingt das, was ein Zehnjähriger vor dem Schlafengehen ansehen sollte.

Das Mädchen Rose kann tote Menschen sehen, deswegen ist sie nun in einer Psychiatrie. Der gemeine Dr. Fraud möchte sie als Geldquelle nutzen und falsch behandeln, solange der Vater bezahlt. Vater und Mutter des Kindes stehen im Streit um die Behandlungsmöglichkeiten der Tochter. Der Onkel der kleinen Rose glaubt an ihre Träume von den toten Menschen und macht sich auf die Verbrecherjagd. Denn die Menschen, die Rose besuchen, sind in der Regel Mordopfer, und sie geben Rose Hinweise auf die Lösung des Falles. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Onkels und löst gruslige Morde.

Das Spiel beginnt mit einem ungewöhnlich langen und gut gemachten Intro. Klar, für die normalen Zocker von "richtigen" Computerspielen sei gesagt, dass die Videosequenzen keinen Vergleich haben. Aber dafür kostet ein Wimmelbild ja zum Teil auch nur 5 bis 10 Euro, während ein "richtiges" Spiel an die 50 aufwärts kosten kann ;-) Das Intro wie gesagt sehr lang und auch recht unheimlich. Düstere Augen, Geistererscheinungen, ein wahnsinniger Professor, das macht ordentlich Atmosphäre.

Die Rätsel selbst fand ich dann ziemlich einfach gestrickt. Bilder unterteilt in Wabenstruktur, wo man bestimmte Passagen erkennen und anklicken muss. Und reguläre Wimmelbilder zum Suchen, teils namentlich benannte Gegenstände, teils Silhouette. Einige Male ist das komplette Bild dunkel, und die Maus leuchtet wie eine Taschenlampe nur einen kleinen Teil des Monitores aus, sodass die Suche erschwert ist.

Die Mordfälle sind recht spannend, da werden die Knochen eines Menschen verarbeitet zu einem Musikinstrument, ein andermal ist die rote Tinte einer Druckerei von ganz besonderem Saft, eine Bremsleitung wurde durchschnitten, und immer müssen Rose und ihr Onkel den Täter überführen. Simpel gestrickt, aber trotzdem nette Ideen. Die Handlung wird erzählt auf vier Ebenen:

- der Professor führt medizinisches Tagebuch
- Rose schreibt ein Totenbuch (quasi ein Tagebuch)
- Emails zwischen Vater und Mutter des Mädchens
- Tagebuch des ermittelnden Onkels

Ein Spiel der eher einfachen Kategorie vom Anspruch und der Kniffligkeit her. Aber die Hintergründe fand ich sehr nett, und die Atmosphäre war insgesamt recht packend. Einziges Manko: SO schnell wie REDRUM hatte ich noch kein einziges Spiel jemals durchgespielt. Klar kann man es mit neuen Wimmelbildern erneut spielen, trotzdem bevorzuge ich eine neue Handlung, also quasi ein neues Spiel. Aber dafür ist es mit 6 Euro auch recht günstig, und es ist mal eine nette Abwechslung zu den sonst oft eher niedlichen und bunten Spielen des Genres.

Kein Spiel für Wimmelprofis. Eher für die, welche die Atmosphäre zu schätzen wissen oder für Neulinge, die einen einfachen Einstieg in diese Spielart suchen.




SaschaSalamander 15.06.2011, 09.51

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von frechdachs

Gibt es das bei Amazon? Oder kann man es irgendwo runterladen?

vom 15.06.2011, 14.02
Antwort von SaschaSalamander:

>Hier< der Link zu Amazon. Es gibt vier recht negative Bewertungen, aber die halte ich für Trolle bzw Fakes. Klar hat das Spiel Schwächen, aber man darf nicht Wimmel mit Adventures vergleichen. Auch, wenn es sehr einfach zu spielen ist, fand ich es von der Atmosphäre her mal angenehm anders :-)

(auch, wenn die Werbung übertreibt: Horror, Schocker, kinoreif, Blut gefrieren ... den Leuten muss klar sein, dass sowas für 6 Euro einfach Werbung ist, keine Realität. Sonst wäre es ein Kinofilm ab 18, und kein Wimmelbild im freien Handel erhältlich ;-)



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5261