SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Restaurant Chesmu

Kürzlich war ich mit einem Kumpel essen. Feiertag, und dann auch noch mittags. Da ist es nicht leicht, etwas zu finden. Das Chesmu hatte zum Glück offen, und ich hatte eh immer einmal vor, dort einzukehren. Super!

Der Auftritt >im Internet< ist zwar sehr sympathisch, aber eine Speisekarte mit Gerichten und Preisen findet sich dort leider nicht. Wir mussten also darauf vertrauen, dass der Vebu-Guide und ein paar Freunde sagten "ist klasse". War also ein ziemliches Überraschungspaket ;-)


Ich parkte meine Vespa vorne an der Kreuzung zum Neutorgraben und lief in die Johannisstraße. Direkt an der Straße wirkt die Gegend etwas zu voll, zu laut, die Straßenbahn, die Geschäfte, die Leute, aber wenn man genau hinsieht, entdeckt man hinter den Schaufenstern und hinter kleinen Eisentoren und Steinmauern großartige Plätzchen zum Verweilen, Einkehren. Eine richtig tolle Fressmeile für Veggis, dazu der hübsch angelegte Friedhof, der Hesperidengarten, die direkte Nähe zur Burg, charmante Lädchen mit individuellen Produkten. Genau richtig für einen entspannten Nachmittag. Ich mag dieses Fleckchen in Nürnberg ... 

Als wir im Chesmu ankamen, war noch recht wenig los, aber ziemlich schnell füllte sich der Laden. Zum Glück konnte ich vorher schon mal fotografieren ;-)







Die Einrichtung ist hell und freundlich. Durch die hellen Wände, die Platzierung der Tische und die genügsame (sehr hübsche, liebevoll platzierte) Dekoration wirkt es sehr großräumig und trotzdem heimelig-bequem.

Die Speisekarte war ein handgeschriebener Zettel in Kopie. Ungewohnt, aber sehr individuell, und genau deswegen gefiel es mir.  Laut Homepage sind die Zutaten "marktfrisch", da ist es klar, dass das Angebot saisonal und begrenzt ist und man nicht ständig eine neue Karte ins Internet hochladen kann. Die Anzahl der Gerichte bot genügend Auswahl für unterschiedliche Wünsche, und wir fanden beide sofort unseren Favoriten. Er wählte ein Spargel-Risotto mit Spinat (vegetarisch), und ich hatte Lust auf einen ayurvedischen Teller (vegan). 

Wenn mir das Essen fünf Minuten nach der Bestellung serviert wird, finde ich das immer gruslig: ich frage mich dann, wie lange das schon so vorbereitet in der Küche steht und wie lange man das schon warmgehalten hatte. Hier dauerte es einige Zeit, bis das Essen kam, das heißt für mich, dass da wirklich noch frisch zubereitet wird. Und bei einem netten Gespräch verfliegt die Zeit wie im Nu. Als kleinen Appetithappen gab es vom Haus kleine Stückchen Brot mit Butter (vegan) und Gomasio (Sesamsalz).


Und dann kam das Essen.

Der Spargelteller sieht auf dem Foto recht klein aus, war aber tatsächlich eine ganz ordentliche Portion. Er sagt, es schmeckte köstlich! 


Mein ayurvedischer Teller war auch riesig, puh, was für eine Portion! Es gab etwas Linsenbrei, orientalisch gewürzten Reis, Gemüse mit einer leckeren Sauce, und der Nachtisch gleich auf dem Teller: Apfelpürree, Aprikosenmarmelade und Joghurt. Quasi ein Mehrgänge-Menu auf einem Teller ;-)



Was mir noch auffiel: obwohl es immer voller wurde, war es erstaunlich still im Lokal. Entweder, die Räumlichkeiten schlucken den Geräuschpegel. Oder die Gäste waren alle in ihr Essen vertieft und unterhielten sich nur gedämpft. Durch die Anordnung der Tische hatte auch jeder Gast seinen eigenen Raum, saß mit etwas Abstand. Das gefällt mir, denn normalerweise wird es für mich unangenehm, sobald ein Gastraum voll besetzt ist, die Stimmen durcheinanderschwirren, die Musik dudelt und überall etwas klappert. Ob das immer so ist, ob das nur an diesem Tag war, ich weiß es nicht, aber ich war sehr froh darüber und habe den Eindruck, dass das Chesmu auch sonst zwar lebendig und fröhlich aber keinesfalls erdrückend ist.

Na, das werde ich ja sehen, wenn ich das nächste Mal dort bin ;-) 

SaschaSalamander 08.06.2015, 08.43

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Funny

Veggie-Fressmeile neben dem Friedhof!? Eieiei :-)

vom 11.06.2015, 07.38
Antwort von SaschaSalamander:

Warum nicht? Ist in großen Städten oft der Fall, zumal wenn der Friedhof mitten in der Stadt ist ;-)


 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5260