SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Lady Bedfort 86 - Die Bestie von Bodmin Moor

Als finanzielle Unterstützerin des Zoos genießt Lady Bedfort einige Privilegien. So darf sie zum Beispiel schon vor den Gästen morgens auf dem Gelände spazierengehen. Und sie erhält Einblick in manche Dinge hinter den Kulissen. So ist sie wieder einmal die erste am Tatort, als die verstümmelte Leiche des Direktors im geöffneten Wolfsgehege gefunden wird. Obwohl das Opfer unter Alkoholeinfluss stand, scheint jemand nachgeholfen zu haben. Was hat es mit der Legende um die riesige Wolfsbestie auf sich? Wem stand der Direktor mit seinen Plänen im Weg?




Die aktuelle Folge BESTIE VON BODMIN MOORE kommt bis auf zwei kurze Momente eher unaufgeregt daher. Die Atmosphäre ist geprägt von typischen Zoo- und Waldgeräuschen. Der obligatorische Pfau, das Raubtiergehege, Wald, Schafe, Seelöwen. Schon in der Einleitung entstand sofort ein klares Bild, wo die Lady sich aufhält, man hat als Hörer eindeutige Bilder im Kopf. 

Was mich amüsiert: ich habe noch keine Strichliste geführt, bilde mir aber ein, in quasi jeder Folge den Kamin zu hören. Ist es in Broughton so kalt? Ist die Lady so frostig? Wäre eine Standuhr als Hintergrundgeräusch störend? Oder liegt Broughton in Westeros und hat gerade Dauerwinter? Ich muss immer schmunzeln, wenn wieder eine Szene im Anwesen der Lady spielt und das Holz im Hintergrund knistert ;-)

Die Folge stammt wieder einmal aus der Feder von Wolfgang Schroeder, der auch >DIE ELF GESCHWORENEN<, >DIE DREI FURIEN< und >DIE LEICHE IM EWIGEN EIS< schrieb. Er bringt üblicherweise weniger Action in die Handlung, hat weniger Verwicklungen und Verwirrungen. Seine besondere Stärke liegt in der atmosphärischen Darstellung der Szenerie und der Charaktere. Auch hat er Folgen, die den Hörer an ungewöhnliche Schauplätze führen, etwa das ewige Eis, ein Geschworenensaal oder eben ein Zoo hinter den Kulissen. Das bringt eine gewisse Abwechslung in das sonst oft übliche Schema, ohne dabei vertrautes Terrain zu verlassen. 

Inhaltlich ist DIE BESTIE VON BODMIN MOORE also keine Folge, die man mehrfach hören müsste, um sie zu begreifen. Doch die spitzfindigen Dialoge, der hintergründige Humor und die Neckereien der Charaktere untereinander sorgen dafür, dass man auch beim erneuten Hören immer wieder Spaß daran hat und sich nicht langweilt. 

Witzig finde ich auch Running Gags und ihre Abwandlungen. Ich frage mich zu Beginn einer neuen Bedfort-CD bereits oft, welche Waffe der Täter laut Inspektor Miller diesmal "runternehmen" soll. War wieder sehr originell dieses Mal ;-)

Hinsichtlich Sprecher und Musik läuft alles wie gewohnt professionell, der Hörplanet mag zwar ein kleines Label sein. Aber während gerade größere gerne mal Verkaufsschlager und wohlgefällige Titel für den Mainstream produzieren, merkt man den einzelnen Episoden der Lady, Edgar Wallace und auch Amadeus immer wieder an, wieviel Herzblut in den einzelnen Projekten steckt und wie engagiert für jede einzelne Folge gearbeitet wird. 

SaschaSalamander 26.10.2015, 09.47

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Greifental

Sowohl als auch, aber hauptsächlich generell. Denn wie du schon sagst: Rezensionen auf diesem Blog sind ein Zeichen von einem entspannten Real Life. :fly:

vom 05.11.2015, 13.10
Antwort von SaschaSalamander:

*nick* ... daher bin ich froh, dass es sich hier langsam wieder füllt ...

auch, wenn ich momentan deutlich mehr lese / höre als zu schreiben. Das bedeutet, dass ich viel einfaches Zeug konsumiere, von dem mir klar ist, dass ich nicht darüber schreiben werde. Dabei wäre mir eigentlich nach geistlicher Erbauung, anspruchsvollen Titeln ... aber wie heißt es so schön "alles hat seine Zeit", und momentan ist Lesen eben leider nur reine Unterhaltung und Ablenkung, immerhin das ist wieder möglich, ... tut gut, sich manchmal einfach fallenzulassen in ein unterhaltsames Hörspiel / Buch :-)
1. von Greifental

Interessant, du drückst auf den Punkt aus, was ich bei Wolfgang Schröders Folgen immer empfunden habe: Mit jedem Hören gefallen mir die Folgen besser. Vermutlich weil ich beim ersten Hören zu sehr auf das Mitraten beim Kriminalfall konzentriert bin und die Güte des Drumherums erst beim zweiten Hören richtig wahrnehme. Ich finde es übrigens toll, jetzt wieder regelmäßige Rezensionen von dir zu lesen. :blume:

vom 04.11.2015, 18.20
Antwort von SaschaSalamander:

Inzwischen höre ich die Folgen auch fast immer doppelt, einfach weil beim ersten Mal vieles verlorengeht an Inhalt und Finesse. Und gerade Schröder ist in dieser Hinsicht wirklich toll, auch wenn man es der Handlung wegen im ersten Moment nicht vermutet.

Von Bedfort, oder generell wieder Rezensionen? Im Hause Hörplanet war eine zeitlang viel los, daher die kleine Pause. Und bezogen auf meinen Blog, der ist eine One-Man-Show, und auch bei mir ging es sehr, sehr turbulent zu die letzten Monate. Ich freue mich, dass ich endlich wieder ein wenig Zeit habe, mich auf Rezensionen zu konzentrieren und das Gehörte nicht mehr nur zu konsumieren sondern auch zu verarbeiten :-)

(habe gemerkt: wenn ich keine Zeit für Rezis habe, fehlt mir auch die Lust zum Hören)

Einträge ges.: 3540
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5351
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3