SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Eure Beiträge

Nicht Chicago, nicht hier

Die Autorin des Textes bloggt selbst nicht. Durch meine Rezension zu >NICHT CHICAGO, NICHT HIER< entstand aber ein interessanter Mailwechsel. Sie schrieb keine Rezension, dafür eine ausführliche Meinung, die mich sehr zum Nachdenken anregte und mir das Buch auf völlig neue Weise zeigte. Sie hat mir erlaubt, ihren Text hier einzustellen:
...weiterlesen

SaschaSalamander 09.01.2015, 10.36 | (0/0) Kommentare | PL

Wölkchens Video zum Gewinnspiel

Watte Wölkchen hat am >Gewinnspiel< vor einiger Zeit teilgenommen und gehört zu den glücklichen Gewinnern. Sie wohnt in der Schweiz, und da ich sie sosehr mit Bento angefixt hatte, hat sie auch gleich etwas im Shop bestellt. Nachdem sie die Sachen bekommen hat, hat sie sofort die Kamera eingeschaltet und alles auf Video festgehalten.

Ich sitze, während ich das tippe, gerade hier und habe ein ultrabreites Grinsen im Gesicht, ich gucke wie ein Honigkuchenpferd und bin happy. Es war ja mein Ziel, den Leuten eine Freude zu machen. Aber es ist ein unbeschreibliches Gefühl, das so ausführlich auf Video zu sehen *strahl*. Das fühlt sich mindestens so gut an, wie selbst ein Päckchen zu kriegen!

Und ich finde das Video total sympathisch, grad mit dem Dialekt auch ... so also klingt "Sara Salamander" in der Schweiz ;-)

SaschaSalamander 19.07.2013, 16.30 | (0/0) Kommentare | PL

Finsteres Verlangen

hamilton_verlangen_1.jpgHier ist der Gastbeitrag der >Geschichten-Agentin< aus ihrem Projekt >Adopt a Blogger<. Wer mag, kann ihr außer im Blog gerne auch auf >Facebook< folgen. >Hier< verlinkt sie auf meinen Beitrag. "Bloggt wild und quer durch die Welt" beschreibt sie mein Konzept, das gefällt mir. >Hier< Ihr Link zu meinem Beitrag und einer kurzen Beschreibung zum Buch.

Ich bedanke mich herzlich für diese Rezension und wünsche Euch viel Spaß beim Lesen :-)

*******************

Manchmal muss es einfach Trash sein – >Anita Blake!<

Die Abenteuer der Vampirhenkerin, die im Hauptberuf als Animator Verstorbene zum Leben erweckt, damit diese so wichtige Fragen wie „Wo hast Du das Testament versteckt?“ beantworten können, haben schon von Beginn an einen hohen Trash-Faktor. Da Laurell K. Hamilton schon seit vielen Jahren an dieser Serie schreibt, kamen mit der Zeit immer mehr Trash-Elemente dazu. Das reicht von uralten Monstern, vor denen sogar Meister-Vampire Angst haben, bis hin zu der Frage, mit wievielen Männern eine Frau ausgehen darf. Dazwischen detaillierte Beschreibung und Verwendung von Waffen und Kampftechniken aller Art. Und dazwischen jede Menge Sex. Oder auch nicht, wenn die amerikanische Moral gerade mal wieder verbietet, mit einem ganzen Rudel Wer-Leoparden ins Bett zu gehen.


Die Serie um die Vampir-Henkerin Anita Blake hat für europäische Leser einen doppelten Trash-Faktor. Da sind einmal die Charaktere, Schauplätze und Handlung. Gestaltwandler aller Art, Meistervampire mit französischen Akzent, Monsterjäger die mit P. Marlowe verwandt sein könnten besiedeln amerikanische Strip-Clubs, Wüsten, Vororte und Hochhausschluchten und stürzen sich in Machtkämpfe, Intrigen und die Suche nach der wahren Liebe. Übel genug, doch der besondere amerikanische Blickwinkel verdoppelt den Trash-Genuss. Anita Blake fragt sich allen Ernstes, ob sie die klassische amerikanische Dating-Regel brechen darf: Gehe niemals mit jemanden aus, der attraktiver ist als Du! Und dieser Vampir ist schon verdammt attraktiv. Oder die Frage, mit wievielen Monstern eine Frau ins Bett gehen darf. Oder ihre Probleme, angemessen weiblich gekleidet zu sein und trotzdem voll bewaffnet.


Für immer im Gedächtnis bleibt mir die Szene, als ein Schneider ihr ein Brautjungfern-Kleid nähen soll – noch so etwas typisch Amerikanisches. Der arme Kerl verzweifelt an der Aufgabe, die vielen Narben mit Stoff zu verstecken. Anita hingegen ist es nur wichtig, ihre Waffen in dem Brautjungfern-Kleid so zu verstecken, dass sie schnell dran kommt. Nicht, dass es einen konkreten Anlass gäbe – aber bei so vielen Menschen wie auf einer Hochzeit kann immer etwas passieren. Nein, und jemand der mit einem Stoff-Pinguin schläft kann ja nicht paranoid sein …


Und spätestens seit dem Wer-Kaninchen war mir klar, dass diese Autorin vor nichts zurückschreckt und sich ihr Plot immer auf der falschen Seite der Wahrscheinlichkeit aufhält. Hat mal jemand gemessen, wieviel Liter Blut die Heldin pro Buch verliert?


Für mich hat die Serie nur ein Manko: Der deutsche Heimatverlag Bastei Lübbe braucht unangemessen lange, um die neuen Folgen ins Deutsche zu übersetzen. Und er hält die Reihenfolge nicht so wirklich ein. Deswegen gehören die Anita Blake Romane von >Laurell K. Hamilton< zu den wenigen Büchern, die ich zum Teil auf Englisch gelesen habe.

SaschaSalamander 17.10.2012, 08.45 | (0/0) Kommentare | PL

Open Beta - The Secret World

Und hier wieder ein brandaktueller Beitrag von Kahdor, der gestern und heute die Open Beta zum Spiel THE SECRET WORLD getestet hat und mir seinen Beitrag gerne für den Blog überlässt. Ich freue mich also, Euch statt Büchern, Filmen und Hörspielen zur Abwechslung wieder einmal ein Game vorzustellen :-)

******************************

Es ist soweit, die Beta von The Secret World hat am 11.05.2012 um 18 Uhr gestartet. Da es vermessen und verfälscht wäre, bereits jetzt schon ein Fazit zu ziehen, möchte ich  euch jedoch wenigstens einen ersten Eindruck vermitteln, den das Spiel bisher auf mich gemacht hat.

Kurzfassung: Keine Massenware und ein echter Leckerbissen!



Ausführliche Fassung:

Zwar kann dieser besagte "Leckerbissen" nicht in Punkto Grafik umhauen wie andere Titel z.B Tera, jedoch braucht es das bei diesem Setting auch nicht. Denn wir spielen ja in einer realen/parallelen, vom Bösen überrannten Welt des Schreckens. Somit wären meiner Meinung nach Farbenpracht und "megahypergeilo"-Effekte ein wahrer Stimmungskiller. Die bisher gesehenen Skilleffekte sind passend und nicht zu übertrieben. Die Animationen sind treffend dargestellt und nicht zu heldenhaft. Alles passt sich stimmungsvoll in die apokalyptische Stimmung des Settings ein.

Was ich ganz besonders zugute halte ist die realistische Darstellung einiger Gebäude und Einrichtungen. Oft hatte man es bereits, dass gerade Plätze mit vielen Spielern überdimensional groß gebaut wurden, um auf einem "Marktplatz" tausende von Leute unterzubringen. Die Stimmung ist dem Setting passend, und mein Geschmack wurde mehr als getroffen!

Zum Charaktereditor möchte ich an dieser Stelle nicht viel erzählen, denn da dieser alles andere als fertiggestellt ist, wäre es verfälscht, an dieser Stelle bereits darüber zu urteilen.

Der erste Eindruck wirkt halt spärlich, und somit passiert es oft, dass ich meinem Zwilling im Spiel begegne. Von offizieller Seite wurde jedoch bereits berichtet, dass dies korrigiert wird. Somit lassen wir uns überraschen, was da noch kommt.

Was das Spiel jedoch vom Massenbrei abhebt, ist die schöne Questgestaltung. Sicher müssen auch hier böse Buben vermöbelt werden, jedoch ist dies kein Dauerzustand. Meist bestehen die bisherigen Aufgaben darin, Dinge zu finden, wiederzubeschaffen, kleinere Rätsel zu lösen oder etwas zu untersuchen. Dass hierbei natürlich auch Gegner aus dem Weg geräumt werden müssen, ist zwar für ein MMO selbstverständlich aber meist nicht direkter Bestandteil der Aufgabe. Was hierbei besonders löblich ist, ist das Questzielsystem. Es weist nie "genau" auf den Punkt des Ortes sondern markiert lediglich einen Bereich, wo das "Ziel" zu finden ist. Erfrischend, dass der Spieler auch seinen Grips benutzen muss in diesem Fall. Wenn die anderen Spielabschnitte genauso bleiben würde es mich sehr freuen!



Der einzige Punkt, der mir bisher jedoch nicht ganz gefällt, ist das nicht so frei gestaltbare Fähigkeitensystem. Vielleicht waren hierbei meine Erwartungen etwas zu hoch als ich davon gelesen habe, jedoch ist es schade, erst eine ganze Reihe an Skills freizuschalten um an eine bestimmte Fähigkeit heranzukommen. Wenn diese Skills dann wenigstens noch alle aufeinander aufbauen würden wäre es sinnvoll, jedoch haben einige keine ersichtliche Verbindung mit ihren Nachfolgern. Dies führt dazu, dass man Punkte für nicht verwendete Fähigkeiten ausgibt und verschleudert.

Vielleicht wird dies noch über Punktpreise etwas abgeändert oder ist vorerst nur für die Beta zum Testen so geschaltet worden. Ich lasse mich überraschen!

Der erste Eindruck ist jedenfalls überraschend gut. Wer neugierig geworden ist und mehr wissen möchte, sollte sich auf der >offiziellen Website< umsehen.


SaschaSalamander 12.05.2012, 21.47 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Closed Beta - Tera - Teil III - Craftsystem Fernkampf, Fazit

>Hier< gibt es den ersten Teil vom 18.02.-19.02.2012
>Hier< gibt es den zweiten Teil vom 02.03.-04.03.2012
>Hier< gibt es den dritten Teil vom 16.03.-18.03.2012 (1 von 3)
>Hier< gibt es den dritten Teil vom 16.03.-18.03.2012 (2 von 3)


**************************


Das Craftsystem der Fernkampf-Schmiedekunst


Bereits in den vorherigen Berichten hatte ich geschrieben, dass ich mir das Crafting in TERA noch einmal genauer ansehen möchte. Dieses CB Wochenende hatte ich mir die Muse genommen.


Besonders hat mich die Alchemie und die Ferkampfwaffenkunst interessiert.

In der Alchemie lassen sich unter anderem Heiltränke, Schriftrollen oder Runen zur Waffenverstärkung herstellen. In der Fernkampfwaffen-Schmiede lassen sich vom Bogen für die Schützen auch alle Stäbe und Scheiben für die Caster-Klassen fertigen.


Das Crafting in TERA bietet genügend Möglichkeiten sich zu spezialisieren, denn für jede Disziplin und Unterkategorie gibt es einzelne Rezepte und Skills. Die Rezepte/Anleitungen für den Bau eines Items müssen gekauft werden. Diese sind zu Beginn noch erschwinglich, werden aber mit steigendem Level immer teurer. Für jedes Item gibt es ein Basisrezept und eine Erweiterung, welche das fertige Basisitem noch einmal aufwertet.


Das Rezept benötigt für die Herstellung verschiedene Komponenten von unterschiedlicher Menge und Art. Einige können aus bereits hergestellten Items oder durch gesammelte Ressourcen herangezogen werden, andere müssen jedoch vom Händler direkt bezogen werden. Dies bietet Vor- und Nachteile: Eine komplett selbst geschmiedete Waffe ist leider nicht möglich, dafür verhindern die gekauften “Zwangs“-Komponenten ein Preisdumping, da jedes Item so zumindest einen Herstellungspreis hat.


Das Crafting in TERA ist sicherlich nicht das innovativste, jedoch immer noch eine abwechslungsreiche und spannende Beschäftigung außerhalb der Kämpfen und Schlachten.



Fazit zum Wochenende III


Die anfängliche Enttäuschung durch den Neustart auf einem anderen Server wurde mit Stabilität und Zuverlässigkeit entschädigt. Die neue Hardware lief einwandfrei mit einem ungeplantem Pausen-Shutdown am Sonntag Mittag. Kein Problem, nach einer halben Stunde funktionierte alles wieder perfekt.


Der Klassentest hat mir persönlich die Augen geöffnet, und ich werde zum Release mit Sicherheit einen Priester spielen. Warum? Mir gefällt der abwechslungsreiche Skilltree, der außergewöhnlich gutes und dynamisches Kämpfen ermöglicht. Solo eine Herausforderung und eine willkommene Bereicherung für jede Gruppe... einfach spannend. Als zweites hat mich der Lanzer sehr fasziniert. Optisch macht diese Art des Charakters einen schönen Eindruck im Kampf, und die Bedienung geht angenehm von der Hand. Sicher werde ich mir überlegen, einen Twink als Lanzer zu erstellen.


Zwei Dinge noch zum Abschluss:


  1. Ja ich habe auch die anderen Klassen angetestet, jedoch nicht lang genug um einen objektiven und vernünftigen Bericht für euch zu fertigen, da mich der Spielspaß nicht gänzlich überzeugt hat.

  2. Ich habe absichtlich immer wieder die Klassen auf ihre Solo-Tauglichkeit geprüft, da TERA zwar ein MMO ist jedoch nicht immer auf die Schnelle eine passende Gruppe gewunden werden kann und gerade in den kürzeren Zeitfenstern nicht immer die Muse bei allen Spielern für eine Gruppenaktivität vorhanden ist.


Ich hoffe, es hat Euch auch dieses mal wieder gefallen und wer weiß.. vielleicht sehen wir uns ja beim nächsten CB Weekend in TERA? (30.03 – 01.04.12)


Bis dahin viel Spaß beim Lesen!


Euer Kahdor

SaschaSalamander 28.03.2012, 15.28 | (0/0) Kommentare | PL

Closed Beta - Tera - Teil III - Priester und Lanzer

>Hier< gibt es den ersten Teil vom 18.02.-19.02.2012
>Hier< gibt es den zweiten Teil vom 02.03.-04.03.2012
>Hier< gibt es den dritten Teil vom 16.03.-18.03.2012 (1 von 3)


**********************************


Der Priester


Die Klasse des Priesters ist ein perfekter Heiler im klassischen Sinne, welcher erstaunlich viel Kampfpower im Zauberbüchlein hat... zumindest für eine Heiler-Klasse. Als Heiler mit einer Vielzahl unterstützender Zaubersprüche von Regeneration bis Wiederbelebung und diverser Buffs, ganz auf sich allein gestellt ohne Pet, ging ich davon aus, ein fast unmögliches Solospiel vor mir zu haben. Dem war gewiss nicht so!


Sicher sind die Kampfzauber des Priesters bei weitem nicht vergleichbar mit anderen Caster-Klassen, jedoch steckt dennoch ein mächtiger Wumms hinter den Angriffen des Priesters. Denn der Zorn der Götter wirkt durch diese Klasse hart aber gerecht. Meine Eindrücke (bis Level 16) im Solospiel waren überraschend positiv, denn mit etwas Übung und geschicktem Einsatz der Kettenfähigkeiten lässt sich diese Klasse problemlos solo spielen. Sogar in der Gruppe mit einem zweiten Priester ließ sich gemeinsam sehr gut leveln.


Sicher muss gesagt sein: Den Priester gänzlich solo oder als Kampfbeteiligten in einer Gruppe zu spielen ist ein hartes Stück Arbeit, das viel Geschick und Taktik erfordert aber sicher nicht unmöglich ist. Für das Endgame und im High-Level Bereich bin ich mir sicher, dass diese Klasse auch weiterhin durch ihre Buffs und Heilzauber geschickt allein gespielt werden kann.


Zu den Heilzaubern sei gesagt, dass diese in verschiedenen Varianten daherkommen. Direktanwendung, Heilung auf Zeit, Wirkungkreise und als ganze Gruppenanwendung ist alles vorhanden. Die Buffs und Unterstützungen richten sich größtenteils alle auf die eigene Gruppe oder den Anwender, nur wenige Debuffs stehen dem Priester zur Verfügung. Anders als beim Mystiker...


Abschließend muss ich sagen, dass die Zauber und möglichen Combos beim Priester flüssiger ineinander übergreifen und trotz des vergleichbar geringen Schadens das Spielen spannend und abwechslungsreich ist.


Diese Klasse des Heilers bietet Abwechslung vom Klischee: Sicher in erster Linie nur etwas für Liebhaber, aber in zweiter auch für geduldige Caster-Spieler, die etwas Neues ausprobieren wollen.



Der Lanzer


Kurzum ein Tank, wie er in den alten Geschichtsbüchern beschrieben wurde. Stark, starr und stählern tritt er seinen Feinden entgegen und weicht selbst bei größter Gefahr nicht von der Seite seiner Team-Kameraden. Ausgestattet mit schwerer Rüstung, großem Schild und mächtiger Lanze ähnelt er eher den Ritterfiguren aus alten Kinderbüchern. Ein märchenhafter Anblick, zumindest im oberen Levelbereich. Zu Beginn startet ihr mit einem alten Holzschild und einer mit Metall verstärkten Holzlanze. Aber, ist nicht aller Anfang schwer?


Der Lanzer bietet Euch einen mächtigen Skillbaum, mit dem Ihr Euren Feinen mit Schild und Lanze entgegen treten könnt. Hierfür dienen meist Schildangriffe dazu, den Feind zu verwirren oder zu betäuben. Die Lanze, geschickt eingesetzt, macht es sogar möglich, mehrere Gegner hintereinander zu schädigen. Ob dies gewollt oder ein Bug der Beta war, ist mir nicht bekannt.


Bis Level 15 etwa ist es noch etwas schwer, bei quirligen Gruppenmitgliedern die Aggro dauerhaft zu halten bei allen Mobs. Bei einzelnen Gegnern stellt das sicher kein Problem dar, jedoch wollt Ihr ja als Tank alle Gefahren von Euren Gefährten fernhalten. Im späteren Spielverlauf erhält der Lanzer jedoch noch starke Fähigkeiten, die das Aggroziehen unterstützen sowie auch die Möglichkeit, Euch Gegner direkt mit einer Kette zu fangen um sie dann zu Euch zu ziehen.


Zum ausgeteilten Schaden sei gesagt, dass dieser zwar niedrig ist, jedoch der Charakter wie ein Bollwerk seinen Feinden trotzt. Bis hier der erste Heilzauber benötigt wird, ist die feindliche Armee schon zitternd in die Knie gegangen. Im Ernst, Ihr seid als Lanzer sicher nicht unsterblich, aber ein Solospiel ohne Heiler ist problemlos möglich.


Die Fähigkeiten der Klasse sind stimmig und fügen sich gut zu Combos zusammen. Im Solospiel oder auch kleineren Gruppen wird sicherlich keine taktische Meisterleistung abverlangt, jedoch sollte auch der Lanzer in Dungeons oder Gruppenspielen strategisches Geschick beweisen, um gekonnt alle Aggro bei sich zu halten ohne an Manaerschöpfung zu leiden.


Diese Klasse ist ein Tank, wie man ihn aus alten Klassikern kennt. Wer imposante Charaktere mit ritterlichem Charme mag und zudem auch noch in der Schlacht an vorderster Front kämpfen mag, ist mit dem Lanzer bestens beraten.



SaschaSalamander 27.03.2012, 15.02 | (0/0) Kommentare | PL

Closed Beta - Tera - Teil III - Der Mystiker

Ein weiterer Beitrag von Kahdor über die Closed Beta vom 16.03 – 18.03.2012. Der Beitrag ist in drei Teile gegliedert, die ab heute täglich erscheinen werden.

>Hier< gibt es den ersten Teil vom 18.02.-19.02.2012
>Hier< gibt es den zweiten Teil vom 02.03.-04.03.2012


********************

Es war wieder soweit: TERA öffnete seine Pforten zur dritten CB-Phase. Diesmal wurde gleich zu Beginn die fehlerhafte Hardware ausgeschlossen. Was soviel hieß wie: „Bye, bye Lorcadia Server“.

Viele Tester waren somit gezwungen, auf den bereits getesteten und einwandfreien zweiten deutschen Server auszuweichen. Mich eingeschlossen. Was leider dazu führte, dass ich in dieser Testphase nicht über den erforschten Rahmen des letzte CB-Weekends hinaus kam. So legte ich mein Schwerpunkt nicht auf die Erkundung des Unbekannten sondern konzentrierte mich auf die Untersuchung der favorisierten Klassen und des Craftsystems.


In diesem Bericht erzähle ich euch also etwas über:

  • Klasse Mystiker

  • Klasse Priester

  • Klasse Lanzer

  • Craftsystem - Fernkampfwaffen




Der Mystiker

Diese Klasse wurde als Supporter und somit für die Unterstützung der Gruppe konzipiert. Die vier beschwörbaren Pets machen aus der Klasse auch einen guten Sologamer. So, nun aber genug... denn diese Infos könnt ihr auf jeder Fanpage nachlesen!

Das wohl Innovativste am Mystiker ist das Heilsystem. Anders als bei herkömmlichen Heil/Support-Klassen werden die Heilzauber nicht direkt ausgeführt. Der Mystiker ist in der Lage, sogenannte Orbs zu erzeugen, welche darauf warten, vom Gruppenmitglied aufgenommen zu werden. Dies bietet eine völlig neue Art des taktischen Kampfes.

Zu Beginn des Spiels ist der Mystiker mit einem leichten Kampfzauber und der Fähigkeit zur Beschwörung der Heilorbs ausgestattet. Der Schaden ist nicht besonders hoch aber genug um jede Aufgabe alleine zu meistern (getestet bis Level 15). Die wohl nützlichste Fähigkeit ist die Beschwörung des Tank-Pets. Es lässt sich befehligen und zieht bei richtiger Kontrolle gut die Aggro der Gegner auf sich. Weswegen ich den Punkt so kritisch betone ist folgender: Die Geschwindigkeit des Pets, sowohl beim Laufen als auch im Kampf, ist derzeit eher langsam. So muss man aufpassen sich dieser auch anzupassen, sonst nützt einem der “Tank“ nicht viel. Hat man erst einmal den Dreh raus und ist mit seinen “Haustierchen“ eingespielt, so kann man es mühelos auch mit mehreren Gegnern gleichzeitig aufnehmen. Jedoch Vorsicht: Übermut tut selten gut!

Die Fähigkeiten des Mystikers bestehen im Wesentlichen daraus, den Gegner nicht nur zu schädigen, sondern ihn auch in jeglicher Form zu behindern, die Gruppe zu heilen und zu stärken. Die Palette des Mystikers ist sehr vielseitig, fokussiert sich jedoch klar in der Schwächung der Gegnertruppen.

Ob der Mystiker auch im Endgame jemals auf die Hilfe seiner Pets verzichten kann bleibt abzuwarten. Denn für mich schienen die Skills für einen reibungslosen Kampf ohne Schwierigkeiten zu breit gefächert. Selbst mit den Kettenfähigkeiten und dem Tank-Pet im Einsatz schien mir der Kampf nicht ganz flüssig zu laufen.

Der Mystiker ist etwas für anspruchsvolle Spieler, welche die Herausforderung suchen, vorsichtig sollten hingegen MMO-Neulinge sein. Wer das Spiel mit Pets bevorzugt, gerne taktisch vorbereitet an das Spielgeschehen herangeht und einen Zauber für jede Schwierigkeit des Lebens parat haben möchte, ist sicherlich mit der Klasse des Mystikers gut beraten.

Jedoch sehe ich genau in der Flexibilität und der Vielzahl an Fähigkeiten die Gefahr bei dieser Klasse. Bis zum getesteten Punkt ließ sich die Klasse solo problemlos spielen, ob sich dies im Endgame-Bereich hält bleibt jedoch abzuwarten. Für Gruppen jedoch ist der Mystiker eine hervorragende Hilfe und bietet durch die außergewöhnliche Heilmethode neue taktische Erfahrungen.



SaschaSalamander 26.03.2012, 14.59 | (0/0) Kommentare | PL

Closed Beta - Tera - Teil II

Und wieder ist ein Wochenende um, an dem Kahdor sich begeistert in die Welt von TERA gestürzt hat. Über meinen Blog möchte er seine Eindrücke mit Euch teilen, und ich freue mich, hier gelegentlich auch andere Themen als Bücher und Filme vorstellen zu können :-)

>Hier< gibt es den ersten Teil vom 18.02.-19.02.2012

**********************************

CB Weekend II 2.03.-4.03


Letztes Wochenende war es soweit die TERA CB ging in ihre zweite Runde! Frogster legte hierbei nicht nur eine kleine Flotte von Servern für Spieler aus USA, England, Frankreich und Deutschland bereit sondern startete auch mit einer recht ordentlichen Lokalisierung in die zweite Testphase.

Die Lokalisierung kam überraschend vollständig daher: Es waren an diesem Wochenende nicht nur die System und Spieletexte übersetzt sondern wartete auch mit einer kompletten deutschen Synchronisation auf. Die Sprecher stammen zwar nicht aus den Hollywood bekannten Reihen jedoch ist es bereits eine respektable Sache, dass in der heutigen Zeit der MMO-Massenware sich hierbei derart Mühe gegeben wurde.


Auffällige Rechtschreibfehler waren mir nicht ersichtlich und auch nur wenige Systemmeldungen waren in einem gewohntem IT-Englisch zu finden, was wahrscheinlich auch nicht mehr beabsichtigt wird zu übersetzen.


Der Start am Freitag verlief einwandfrei und führte nur zu ein zwei Verbindungsabbrüchen, was für eine Betaphase und den damit verbundenen IT-Test völlig normal ist. In beiden Fälle handelte es sich wohl um kleinere Updates in den Texturen.


Da ich am 02.03. auf dem bereitgestellten deutschen Server neu startete, führe ich hier nicht erneut die Eindrücke der ersten Level auf.


Insgesamt ist zu sagen, dass sich das Tutorial bis etwa Level 8 erstreckt und das gesamte Anfängergebiet (Insel) einen Umfang bis etwa Level 11 bietet, abhängig von Aufstiegsgeschwindigkeit und Levelverhalten des Spielers. Wie bereits erwähnt: Für meinen Geschmack etwas zu lang! Ein sehr zarter Einstieg, der somit auch jungen und Gelegenheitsspielern die Möglichkeit für einen Anschluss bietet, alte Zockerhasen hingegen werden stöhnen. Jedoch mit den skurillen und kreativen Kreaturendesigns sowie der kleinen story-technischen Einleitung wird gekonnt über diesen langatmigen Einstieg hinweg geholfen. Die Startinsel beendet ihre Züge mit einem imposant inszenierten Endboss.


Alle erwähnten Ereignisse sind bis hierher alleine sowie auch als Gruppe zu meistern. Ob dieser Fakt für ein MMO positiv ist, sei dahingestellt, jedoch zeigt sich auch hier die Benutzerfreundlichkeit für Gelegenheitsspieler.


Am späten Abend stellten sich dann starke Serverprobleme ein und mehrere Einbrüche trübten die anfängliche Euphorie. Frogster reagiert hier schnell und sehr kundenfreundlich: es wurde sogleich ein Forumsbericht eingestellt und ein zweiter Ausweichserver für die deutsche Community ans Netz gehangen.


Am folgendem Samstag blieb ich dem schwächelndem Server treu. Denn es ging hier um eine TESTphase. Was würde es bringen wenn alle Tester vor einem Problem davon rennen? Meine Treue wurde mit einem erstaunlich stabilen Spielvergnügen belohnt. So genoss ich meine Abreise von der Anfängerinsel mit einer dramatisch in Szene gesetzten Flugstunde auf einem Pegasus.


Der Beginn einer langen Reise war die Hauptstadt der Föderation. Ein Bund aus allen Rassen, die dort friedlich vereint leben. Geschichtliche Hintergründe kann ich auf Grund meiner vergleichbar geringen Einblicke in das Spiel nicht geben. Weitere Informationen können folgen oder sollten von diversen Fanpages bezogen werden.


Die Hauptstadt war für meinen Geschmack etwas zu gigantisch gehalten aber dies kann auch nur mein Groll gegen lange Wanderwege sein. Bei einem gefüllten Release wird es sich vielleicht noch als ein Segen zeigen.


Im Zentrum des Handelns gibt es nicht nur diverse Möglichkeiten seiner Bankfächer, Items, Fertigkeiten und Mounts zu ändern, kaufen oder sogar umzugestalten sondern man hat nun auch endlich einen kompletten Zugriff auf das Craftsystem.


Erstellt werden kann so ziemlich alles vom Spieler – nunja, und auch wieder nicht! Das Gute am System ist, dass viele der verwendbaren Items von Spieler erstellt werden können. Von Schriftrollen bis hin zu den Waffen ist wirklich „fast“ alles vertreten. Sogar Verbesserungen können anschließend noch durchgeführt werden, sofern, und hier ist der Knackpunkt, alle erforderlichen „Zutaten“ vorhanden sind. Viele der erforderlichen Items für das Craftsystem können in der Natur gefunden werden oder sogar aus der Demontage bisheriger Gegenstände gewonnen werden. Leider jedoch nicht alle, was das Crafting-System zu einem bisher nicht gerade rentablen Spielinhalt macht.


Möglich, dass die Spezialzutaten erst später in höheren Leveln selbst zugänglich sind was das Craften dann für die unteren Levelschichten jedoch nicht gerade lukrativ macht. Vielleicht werden noch weiteren Inhalte oder Rezepte für die Erstellung dieser Dinge folgen und waren noch nicht eingebunden. Hoffe auf Zweiteres denn gerade das Craft/Handwerkssystem in einem MMO macht eine willkommende Abwechslung aus.


Dem Anfängerparadies entflohen steht es einem nun frei in die sehr groß und weitläufig gestaltete Welt zu ziehen oder brav von Quest zu Quest zu streifen. Denn dies ist ein weiterer sehr schöner Punkt. Am gesamten Wochenende musste ich nicht ein Monster extra moshen um irgendwelche Pausen zu überbrücken. Nahtlos konnte ich mich von Aufgabe zu Aufgabe hangeln, denn hiervon gab es mehr als genug. Wenn auch bisher leider nicht sehr innovativ, einfache Missionen wie man sie auch aus diversen Hack'n & Slay Titeln kennt. Hier ist definitiv Raum für frischen Wind!


Frisch, skurill, grotesk, lustig, fantastisch und vor allem atemberaubend ist hingegen das Setting und die ausgefallende Monstergestaltung. Nicht nur das, denn durch die Unreal 3 Engine wurde eine solche Detailliebe gepflegt, dass man den Gegner gar nicht ganz bewundert hat, bis er dann schon zu Boden geht. Unsagbares Fernweh bekam ich bei meiner Ankunft am Feenteich... von Bildern her weiß ich jedoch, dass dies nur ein Teil der wunderschönen Schauplätze dieser Welt sind.


Über diesen Geschmack lässt sich streiten, denn dieser asiatische Fantasyflair trifft gerade hier in Europa nicht die breite Masse, somit wird diese Bilderpracht wahrscheinlich nur einen Platz in einer ausgewählten Spielergruppe finden.


Der Sonntag war wieder mit diversen Serverproblemen gespickt. Hier reagierte Frogster wieder geschwind und nahm das Problemkind für eine Weile vom Netz um Hardwarekomponente auszutauschen. Leider half auch dies nicht, so war die Spielzeit für die Tester dieses Servers am Ende des Wochenendes etwas kürzer gekommen. Trotz dieser Hardwareprobleme finde ich den Service und die schnelle Reaktion des Hosters vorbildlich. Ich habe weitaus schlimmeren Service erlebt und freue mich, dass Frogster hierbei mit guten Ansätzen startet.


Am Ende bin ich von Freitag bis Sonntag mit Unterbrechungen dennoch bis Level 15 gekommen. Was für diese Spielzeit durchaus angenehm ist. Für Hardcore User geht es natürlich durchaus schneller, aber Genuss und Spielspaß sollten ja auch noch ihren Platz finden.


Alle erlernbaren Fähigkeiten konnten optional eingekauft werden und mussten nicht über ein einschränkendes Punktesystem eingetauscht werden. Es bietet sich somit die Möglichkeit auch ohne Reue Zauber/Skills/Fertigkeiten einfach auszuprobieren. Bei Nichtgefallen brauchen dann zukünftig weitere Updates der Fertigkeit einfach nicht mehr gekauft werden. Somit braucht sich nicht zwangsläufig auf ein Build versteift werden.


Da nach meinem Empfinden erst etwa mit Level 12-15 die Skills so zahlreich sind, dass das Kampfsystem somit erst am Sonntag, in den letzten Stunden, wirklich voll zur Geltung kam, möchte ich Euch erst in der nächsten Testphase mehr dazu berichten. Denn mit den Ketten und Combofunktionen ergeben sich, gerade für Magier/Priester/Mystiker, erst richtig gute Einsätze.


Mehr dazu und weitere spannende Eindrücke gibt es dann im nächstem Bericht. Das nächste CB Weekend findet am 16.03-18.03 statt. Vielleicht sieht man sich... bis bald,


Kahdor



SaschaSalamander 12.03.2012, 08.29 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Tera Online - Closed Beta

Kador hat mir freundlicherweise seinen Eindruck von der ersten Woche der Closed Beta zum Onlinespiel Tera zur Verfügung gestellt. Das Spiel soll offiziell zum 03. Mai diesen Jahres starten, bis dahin ist nur Vorbestellern und ausgewählten Betaspielern ein Blick in diese neue Welt möglich. Er hat es nicht als Rezension verfasst, es ist ein Ausschnitt seiner Meinung in einem Forum, und es werden dieser Tage weitere Details  ;-)

**********************************************

CB-Weekend 1 – 18.02-19.02 Erster Eindruck

Die Anmeldung verlief flott und der Key wurde rasch versendet, einzig überrascht und genervt hat das Laden des Clients. Es gab, mir nicht anders ersichtlich, keine andere Möglichkeit als nur über den "Haus-Client" das Spiel zu laden. Es hat 6 Stunden gekostet und 40 GB Umlagefläche auf der Festplatte... etwas zerknirscht dann der erste Start! Alles lief reibungslos und das Spiel passte sich gut der Hardware an. Eine wahre Augenweide! Für ein Online-Spiel eine sehr schöne und vor allem detailreiche Optik, sofern man das asiatische Fantasy-Setting mag.

Was mich eigentlich dazu bewegt hatte das Ganze zu testen, war das ausgefallene Setting mit neuen Rassen und frischer neuer Umgebung. Mainstream Fantasy und die klassischen drei Rassen/Klassen Systeme haben wir zur Genüge auf dem Markt. Noch dazu kommt, für meinen Geschmack, das leicht Animalische, was vielen Rassen innewohnt ... bei manchen sieht man es mehr, bei anderen weniger... das Klassensystem ist üppig und abwechslungsreich auch hier gibt es nicht nur 0815 -> siehe z.B Lanzenkämpfer.

Der andere Vorteil ist das groß angekündigte Action-Feeling in den Kämpfen. Als Magier bzw. Mystiker Spieler muss ich sagen, es hat was, seine Zauber selbst zu zielen und achtzugeben wie man ausweicht...interessant und unverbraucht die Kollisionsabfrage.

Was hingegen leider negativ auffiel: die Tutorial-Quests sind seeeehr für Anfänger ausgelegt. Mit Lvl 6 ist man immer noch nicht über die Einführung hinweg und muss bis hier her einfache "Kill XY x Mal"-Aufgaben absolvieren. Viele Spiele haben jedoch ihr "Hoch" erst nach diesem zähen Anfang... was für mich immer unverständlich ist, denn gerade der ERSTE Eindruck ist es doch der zählt.. naja...

In 14 Tagen geht es weiter und ich bin gespannt auf das Crafting-System und die Welt hinter dem Tutorial!

Außerdem erfreulich ist das Angebot eines "Mini-PreOrder": hierbei bekommt man den Luxus, bereits jetzt schon mitzumischen für nur 5 Euro... danach erhält man jedoch keine zusätzliche Spielzeit (Abo)... für ein Test eine nette Alternative um nicht gleich 50 Euro zu investieren.

Ob ich dabei bleibe steht jetzt noch nicht fest.. Es wäre auch zu früh bereits nach 6 lvl und drei Stunden Spielzeit die Axt des Urteils zu schwingen aber der erste Eindruck war jedenfalls: Sehr Interessant !



SaschaSalamander 08.03.2012, 08.50 | (0/0) Kommentare | PL

Sozialstress

Als man noch Briefe bekam, konnte man sie zur Not nach Tagen beantworten, manchmal gingen sie auch hilfreicherweise verloren. Mittlerweise aber versteckt sich hinter fast jedem akustischen Informationssignal in unserem Alltag ein tatsächlicher, uns jederzeit umgebener menschlicher Kontakt und erzeugt einen Sozialstress, wie man ihn vorher nur von beleidigenden Tanten und Onkeln kannte, für deren Ansichtskarte vom Bodensee man sich nicht bedankt hatte. Jeder weiß, dass E-Mails, auf die man nicht innerhalb von 48 Stunden reagiert hat, niemals beantwortet werden. Selbst, wenn man sich entschließt, den Alarm zu ignorieren, ist die Galgenfrist nur kurz, bei SMS beträgt sie wenige Stunden, bei Instant Messaging Services Minuten.

(aus: Frank Schirrmacher: Payback; Blessing 2009; S. 32 f)

SaschaSalamander 09.07.2011, 09.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL



 






Einträge ges.: 3324
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2744
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4567